Grenzen des Wachstums am Bodensee Ufer sind erreicht

Liberale wollen Vorrang Messe-, Kongress- und Tagungswesen

Friedrichshafen (sig) Ein vom FDP-Bezirksvorstand eingebrachtes Positionspapier zur Regionalentwicklung wurde auf dem Bezirksparteitag der Liberalen einstimmig begrüßt und soll nun an der Basis beraten und beschlossen werden. Nach Auffassung der Partei sind die Grenzen des Wachstums  im unmittelbaren Uferbereich des Bodensees erreicht.

Sensibler Umgang mit Bodensee Landschaft

Die FDP Bodensee-Oberschwaben tritt daher für eine maßvolle und zurückhaltende Entwicklung im unmittelbaren Uferbereich ein. Bei bestehenden Betrieben in unmittelbarer Seenähe sollen bauliche Maßnahmen und Kapazitätsausweitungen nur in dem Maß zugelassen werden, wie sie zum Erhalt der derzeitig bestehenden Arbeitsplätze notwendig seien, heißt es. Als Beispiel wird das geplante Materiallagerzentrum der MTU in Kluftern genannt. Aufgabe der Politik sei es, die Rahmenbedingungen für die vorhandenen Betriebe zu verbessern. „Die Landkreise, die Gemeinden und das Land sind aufgerufen, Konzepte für die Förderung und Ansiedlung von Unternehmen mit neuen Technologiefeldern wie Biotechnik, Informationstechnik, integrierter Transport und Verkehr inklusive Kommunikationstechnik , Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik, Sicherheits- und Gefahrenvermeidungstechnik, Technik für den Gefahrenguttransports und Sensorik zu entwickeln“, heißt es weiter.

Messestandort Friedrichshafen Chance für Region

In der Region müsse einer Förderung des Messe-, Kongress- und Tagungswesen Vorrang eingeräumt werden. In diesem Zusammenhang sei die Messe Friedrichshafen für die gesamte Region von größter Bedeutung. Nach Stuttgart ist Friedrichshafen wichtigster Messestandort mit internationaler Bedeutung. Aus diesen Gründen ist eine Verbesserung der Verkehrsanbindung durch das Land anzustreben.

Pro Flughäfen Friedrichshafen und Memmingen

Die B 31 mit Umgehung Friedrichshafen und B 30 (Umgehungs-Torso Ravensburg Weissenau, Lückenschluss BC-Bad Waldsee-Weingarten) soll mit allen politischen Mitteln eingefordert werden. Die Bedeutung des Flughafens friedrichshafen sei für die Region unbestritten. Durch ihn würden Nachteile der Randlage ausgeglichen. Er sei wichtig für die Wirtschaft und das Messe und Tagungswesen im Raum Bodensee-Oberschwaben. Andererseits liege er im ökologisch sensiblen Bodenseeraum, der schon zahlreichen Belastungen ausgesetzt sei. Die Liberalen sprechen sich pro Flughafen Friedrichshafen wie auch Memmingen aus. Ein geplantes Wachstum dürfe aber nicht zur Zunahme des Lärmpegels führen. Die Möglichkeiten der Lärmverminderungen müssten dem jeweiligen Stand der Technik entsprechen.

Ausbau der Schienenstrecken

Die Schienenstrecke Ulm-Lindau-Bregenz sei auszubauen und zu elektrifizieren und die geplante Aufnahme des elektrischen Betriebs zum Fahrplan 2012  einzuhalten. Die FDP Bodensee-Oberschwaben fordert darüber hinaus den raschen Ausbau der Bodenseegürtelbahn und die angestrebte Elektrifizierung. Diese Verkehrsverbindung entlaste den ständig wachsenden Durchgangsverkehr in den Bodensee-Ufergemeinden und verbessere deren Tourismusperspektiven insbesondere in den Bereichen ökologische Wirtschaft, gesunde Umwelt und Ferien in unbelasteter Landschaft.

Foto: wak

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.