Grün-Rote Klausur mit Landwirtschaftspolitikern auf dem Überlinger Bauernhof

Arbeitskreis Ländlicher Raum und Verbraucherschutz tagt am Bodensee – Martin Hahn (Grüne) lädt zu zweitägiger Klausur

Bodenseekreis/Kreis Konstanz. Die Mitglieder des Arbeitskreis Ländlicher Raum und Verbraucherschutz kommen am Montag und Dienstag, 16. und 17. April, zu einer Klausurtagung am Bodensee zusammen. Sie besuchen unter anderem die Klinik Buchinger in Überlingen und die Gärtnersiedlung Reichenau Gemüse e.g. in Singen. Auf dem Helchenhof in Überlingen stehen mehrere Gespräche über Finanzen sowie die landwirtschaftliche Produktion im Land, den Tourismus und Weinbau auf der Tagesordnung. 

Vier Betriebe in drei Landkreisen

Der grüne Landtagsabgeordneter Martin Hahn (Grüne) aus dem Bodenseekreis, der Vorsitzender des Arbeitskreises und außerdem Sprecher seiner Fraktion für Landwirtschaftspolitik, hat ein straffes Programm für seine Kolleginnen und Kollegen zusammengestellt. Die Landtagsabgeordneten der grün-roten Regierungsfraktion besuchen an nur zwei Tagen vier Betriebe in drei Landkreisen. Im Fokus stehen der Austausch und Gespräche vor Ort.

Hochwertige, regionale Eiweißfuttermittel

Am Montagvormittag besuchen die Landtagsabgeordneten den Agrar-Dienstleister Trocknungsgenossenschaft Ostrachtal e.G. in Ostrach (Kreis Sigmaringen). Statt auf Agrarrohstoffüberschüsse muss sich die Landwirtschaft in Zukunft auf verknappte Mengen an Mähgut einstellen und ist auf eine verlustarme Konservierung angewiesen. Die starke Nachfrage nach Bioprodukten erhöht den Bedarf an gentechnisch unverändertem Protein. Um die Nachfrage nach hochwertigen Eiweißfuttermitteln zu decken, kann die Landwirtschaft auf den Einsatz von Trockengrün in Zukunft nicht verzichten. Die Parlamentarier informieren sich in Ostrach über die Entwicklung und das Potential.

Besuch im größten Bio-Gewächshaus des Landes

Gesunde und regionale Ernährung, die auch Grundlage für einen nachhaltigen Tourismus ist, steht am Montagnachmittag in der Klinik Buchinger in Überlingen (Bodenseekreis) im Brennpunkt des Interesses. Nach einer Führung durch die renommierte Fastenklinik besucht der Arbeitskreis Ländlicher Raum und Verbraucherschutz das größte Biogewächshaus Baden-Württembergs im Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf in Wahlwies (Kreis Konstanz). Thema sind der Bio-Anbau und die Marktsituation.

Paprika für den Lebensmittler

Am Dienstag sind die Mitglieder des Arbeitskreises die Gärtnersiedlung der Reichenau Gemüse e.g. nach Singen-Beuren (Kreis Konstanz) unterwegs. Die Landtagsabgeordneten aus der Fraktion der Grünen und der SPD besichtigen das Gewächshaus, in dem die Gärtner Paprika für den Lebensmittler Edeka pflanzen. Im Mittelpunkt steht das Zusammenspiel von Produzenten und dem Handel zum Wohl der Verbraucher und der Wertschöpfung im Land.

Viel Zeit zum Chillen am Bodensee bleibt den Abgeordneten aber nicht. Am Dienstagnachmittag nehmen sie schon wieder an einer Fraktionssitzung in Stuttgart teil.

Foto: Angelina S. PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.