Guten Morgen Bodensee!

Kolumne aus der Flachwasserzone


Den Bodensee
erwartet ein sonniger, wenn auch nicht hochsommerlich heißer Tag. Die Wassertemperaturen liegen in den Strandbädern bei 19 bis 20 Grad. Ideal ist das Wetter für sportliche Aktivitäten wie Bouldern oder Biken. Aufpassen sollten Wassersportler: Seit den unwetterartigen Regenfällen treiben Baumstämme im See.

Noch einmal möchten wir heute auf das Open Air „Rock am See“ in Konstanz hinweisen, das am 28. August 25. Geburtstag feiert. Außergewöhnlich optimistisch gibt sich in diesem bisher so regnerischen Sommer der Konzertveranstalter KOKO Entertainment. „Der Zeitplan des sonnenverwöhnten Festivals im Süden der Republik steht nun fest“, ließ uns am Freitag KOKO wissen. Von wegen sonnenverwöhnt!

Die Toten Hosen“ werden in Konstanz ihr einziges Open Air in diesem Sommer in Deutschland spielen. Wir selbst freuen uns außerdem ganz besonders auf die Band „State Radio“. Sie ist der Opener und spielt schon von 13 Uhr bis 13.40 Uhr, weshalb wir ausnahmsweise pünktlich sein möchten.

Wir mutmaßen, dass Dieter Bös von KOKO wieder einmal ein gutes Händchen bei der Auswahl der Bands hatte und „State Radio“ zu den Bands gehört, die heute niemals das Bodenseestadion füllen würden, in ein paar Jahren aber Headliner sein könnten. Wäre ja nicht das erste Mal, dass es so kommt mit einer unbekannten Band, die in Konstanz bei „Rock am See“ spielte. Sagen Sie also hinterher bloß nicht, wir hätten Sie nicht rechtzeitig auf „State Radio“ hingewiesen. Den Musikern geht es übrigens um Themen wie Unabhängigkeit und Revolution, Menschenrechte und politische Einflussnahme. Das Debütplatte von „State Radio“ hieß „Us Against The Crown“. Auf die Ohren gibt’s im Stadion Rock, Punk und Reggae.

Maximal passen 25.000 Besucher ins Bodenseestadion. Zum Vergleich: In der vergangenen Spielzeit haben 100.000 Zuschauer das Konstanzer Stadttheater besucht. Das vermeldete das Theater, bevor es sich in dieser Woche in die Sommerferien verabschiedet hat. 34 Premieren und 602 Vorstellungen hat es gegeben, dazu kamen noch mehr als 400 Einführungen, Diskussionen oder theaterpädagogische Angebote. War also wieder einmal mords viel los bei Herrn Nix.

Falls Sie heute noch ein Auto verkaufen wollen, hätten wir noch einen Tipp für Sie: Ein Käufer vertraut dem Autohändler eher, wenn er ihn am Arm berührt. Und eine Kellnerin bekommt mehr Trinkgeld, wenn sie Hautkontakt zum Gast hat. Das haben wir in unserer Lieblingszeitung aus München gelesen, die sich gestern dem Thema Geborgenheit widmete. Geborgenheit, so lernten wir auf der Seite Wissen, sei ein komplexes Gefühl. Zu tun hat es mit Wärme, Vertrauen, Akzeptanz und Liebe, Schutz und Sicherheit sowieso. Berührungen schaffen Vertrauen und damit Geborgenheit, weshalb es schön ist, gelegentlich in den Arm (und nicht nur auf den Arm) genommen zu werden. Wie es genau funktioniert, wissen die Psychologen offenbar nicht. Für alle, die momentan keinen „IndenArmNehmer“ zur Hand haben: Wärme schafft auch Geborgenheit, notfalls tue es sogar ein Becher Kaffee, haben wir gelesen. Noch besser wäre es also wohl in den Arm genommen zu werden und auch noch einen Becher Kaffee dazu zu bekommen. Wem unsere etwas verkürzende Darstellung und Aufbereitung des Themas nicht ganz reichen sollte, empfehlen wir den Originalbeitrag.

Ein schönes Sommerwochenende!

Waltraud Kässer

3 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. dk
    7. August 2010 at 08:54 #

    @ Vertrauen + Geborgenheit + IndenArmNehmer

    Eine beeindruckende Erklärung für den „Markterfolg von Haustieren“ als Menschentröster.

  2. dk
    7. August 2010 at 21:01 #

    Zufällig erhaschte man noch die Sendung „der Hundeprofi Teil 1“ (VOX, Samstag 19.20 Uhr über 55 min) noch teilweise.

    Laut Amazon.de gibt es von Martin Rütters etwa 20-30 Bücher bzw. DVDs/CDs (Hunde-Führer/-Leitfäden). Der Eintrag auf Wikipedia ist auch interessant (Studium Tierpsychologie, diverse Praktika, Therapie-Metodik, u.a.).

    Da man in seiner früherwachsenen kaufm. Laufbahn häufiger das Wort „Erziehung“ gehört hat, ist die Sendung nicht nur für Hundefreunde und Jogger (lesens-/) sehenswert:
    der Mensch hat auch ein „Hundeleben“ mit diversen Rollen und manches hört sich wie eine Fabel an; man redet von/über Tieren, weil man nicht über anderes reden darf.
    Sicherlich eine Hilfestellung zu besserer Kommunikation, Eigen-Fremdeinschätzung, Bewusstseinsbildung und evtl. Eigentherapie.

    http://www.ruetters-dogs.de/
    http://www.facebook.com/pages/DOGS-by-Martin-Rutter/199199278114
    http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_R%C3%BCtter
    http://www.hallohund.de/hunde-welt/trends-news/179251/martin-ruetters-themenabend-hund-deutsch-deutsch-hund

    Hoffentlich wird die TV-Reihe noch „getoppt“ (z.B. den Pferdeflüsterer Monty Roberts):

    http://www.montyroberts.com/
    http://www.montyroberts.com/de/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Monty_Roberts

  3. dk
    7. August 2010 at 21:12 #

    PS.
    Beim Langenscheidtsverlag gibt es nicht nur Werke über Deutsch-Englisch, sondern Deutsch-Hund (inkl. Hund/D).

    Nebenbei gibt es laut Deutsch (im Gymnasium der 70er Jahre) verschiedene Kommunikationsarten (verbal, Mimik, Gestik) und auch Probleme, wenn Sender-Nachrichten nicht richtig vom Empfänger gelesen oder falsch aufgeschlüsselt werden. Sicher einige Gedanken wert.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.