Guten Morgen Bodensee!

Mein Bodensee Blog

Heute Morgen haben wir drei Themen, die uns bewegen: Die Stadt am Seerhein, ein Bankett mit unseren Comic-Helden Asterix und Obelix, das die Franzosen empört, und einen besonders wichtigen Geburtstag.

Jetzt ist es also soweit gekommen: Am vergangenen Samstag haben wir uns in Konstanz mit einem Wohnungseigentümer unterhalten, der mit seiner Familie, weil er eine lebendige Stadt mag, bewusst in die Stadt am Seerhein gezogen ist. Jetzt ist es aber soweit, dass er aus seiner Eigentumswohnung wieder ausziehen möchte und gern in Staad oder Allmannsdorf wohnen würde. Der Mann, der alles andere als ein Spießer ist, hat von den nervigen Ruhestörungen, die ihm den Schlaf rauben, genug. Er mag am frühen Morgen nicht mehr auf die Scherben, den Unrat und Erbrochenes schauen. Er sagte, er möchte nachts nicht mehr hinunter gehen und mit angetrunkenen 14-Jährigen sprechen und diskutieren. Und er mag die laut knatternden Motorroller nicht, mit denen die Youngsters zum Spaß nächtliche Runden um die Bischofsvilla drehen.

Sagen wir es einmal so und schauen ein bisschen über die sogenannte urbane Kante hinweg: Im Sommer sind die Menschen gern am Wasser. Das ist so. Es sei eigentlich nicht mehr ganz so schlimm mit den Scherben, sagte eine Nachbarin. Sie taucht beim Schwimmen morgens immer nach zerbrochenen Flaschen. Nett wäre es trotzdem, wenn die Stadt den Jugendlichen rechtzeitig vor dem nächsten Sommer, eine Alternative zum Herosé-Park im öffentlichen Raum anbieten würde. Die SPD hat sich vor wenigen Wochen bereits für eine Grillstelle auf Klein-Venedig ausgesprochen. Auf dem Freizeitgelände, das so wie das Herosé-Areal stadtnah ist, gebe es sicher ein paar Konflikte weniger. Die Stadt will nach der Sommerpause eine Entscheidung treffen. Bis dahin schlagen wir vor: Nehmt doch bitte einen Müllsack mit ans Ufer, probiert es mit altmodischer Rücksichtnahme, googelt das Wort notfalls, wenn Ihr es nicht kennt, und überlegt Euch, wie es wäre, wenn an Euren Autos nur so zum Spaß die Außenspiegel abgetreten würden und Ihr jeden Morgen durch Scherben und anderen Müll aus Euren Wohnungen waten müsstet. Dass die Bewohner der Häuser selbst gern feiern, ist übrigens kein Geheimnis. Am kommenden Samstag treffen sie sich zum  Sommerfest im Hofgarten.

Aufreger gibt es aber nicht nur in Konstanz in der Stadt am Seerhein, sondern zum Beispiel auch in Frankreich. Dort hat McDonald’s eine neue viel beachtete Werbekampagne mit den französischen Nationalhelden Asterix und Obelix gestartet. Die gallische Seele schreit auf. Auch im Internet, auf vielen Blogs, ist in diesem Sommer das Wildschweinessen ausgerechnet im Schnellrestaurant ein riesen Thema. Das Entsetzen ist groß. Da behaupteten sich die Gallier doch im Comic so erfolgreich gegen die Römer, um sich jetzt so zu sagen im richtigen Leben von den Amerikanern vernaschen zu lassen. Widerstand gegen McDonald’s leisteten vor den Bloggern vor allem die Gourmets. Wer in den 1100 Restaurants des Hamburger Braters, die es mittlerweile auch in Frankreich gibt, isst, wissen wir hingegen nicht so genau.

So und jetzt kommen wir zu unseren Geburtstagsgrüßen. Nein, keine Angst, wir werden hier in Zukunft nicht für alle unsere Freunde, Freundinnen oder gar die 75 Facebook-Freunde „Happy Birthday“ tippen. Nun ist es aber so, dass heute eine Freundin Geburtstag hat, die sich in den vergangenen Wochen ganz besonders um unser Baby see-online gekümmert hat. Mittlerweile ist unsere Seite, wie wir bereits mehrfach erwähnt haben und wie es sich leider auch gelegentlich offenbart, so nach und nach an ihre Grenzen gekommen. Sie zickt ab und zu, und wir haben öfter schon laut um Hilfe gerufen.

Unsere Lieblingsinformatikerin hat aus der Patsche geholfen, obwohl sie weder unsere Webmasterin war noch unsere Freundschaft, die ja gerade einmal ein paar Wochen vielleicht auch zwei, drei Monate alt ist, das schon hergegeben hätte. Streng genommen ist sogar alles noch viel schlimmer: Wer aus den Printmedien kommt und eine Online-Zeitung macht, hat sehr viele Fragen und das ständig. Unsere Lieblingsinformatikerin, die wir bei Gelegenheit und in Zusammenhang mit unserem Relaunch demnächst in unserer Zeitung sehr gern persönlich vorstellen wollen, hat ihr Wissen immer sehr großzügig mit uns geteilt. Das ist nicht selbstverständlich. Vielleicht sollten wir den Tag heute einfach einmal zum Anlass nehmen, danke zu sagen, los zu hopsen und einen riesigen Sonnenblumenstrauß für sie zu pflücken oder wenigstens eine wunderschöne Sonnenblume auf dem Wochenmarkt für sie erstehen. Der großartige Film „Casablanca“ endet bekanntlich mit Ricks Worten: „Louis, ich glaube, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.“ Der Satz passt auch hier und zu uns. Happy Birthday, Du!

Kommen Sie gut durch den Dienstag!

Waltraud Kässer

3 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. dk
    24. August 2010 at 09:11 #

    Die Wassernähe der Grillplätze hat zur Folge, dass Feuer leichter gelöscht werden können: russische Verhältnisse mit Atemschutz und verdunkeltem Himmel werden vermieden.

    Beim Grillplatz im Schwaketental scheint es deutlich familiärer und zivilisierter zuzughen; notfalls würde man sich ein paar Huskies besorgen und nachts mit ihnen eine Wolfsrudel-Gehäule anstimmen, dass bis ins Pfeifferhölzle und Haidelmoos zu hören ist.

  2. Fenedig
    24. August 2010 at 09:19 #

    Das wäre doch ein Ding, wenn sich die Stadt nicht imstande sehen würde, „Motorräder“ zu stoppen, die nachts um die – universitär genutzte – Bischofsvilla am Seerhein „knattern“ (da gibt es sogar noch Treppenabsätze!). In „Staad oder Allmannsdorf“ wohnen zu wollen ist eine andere, halt kernstadt- und schulferne Lebensäusserung. Aber auch dort muss man wissen, wo man wohnt, um friedlich schlafen zu können. Man hat sich also zu entscheiden: Peripher oder zentral – mit den üblichen Vor- und Nachteilen.

  3. Foerster
    24. August 2010 at 09:23 #

    Happy Birthday, Du!!!
    Kann mich den Worten von Waltraud nur anschließen. Drück Dich ganz arg und wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    Liebe Grüße aus Überlingen – Achim

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.