Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Der Tag beginnt mit einem Kaffeepad und einer langen To-Do-Liste. Später kommt der Banner-Verkäufer zu einer Besprechung. Die Bezeichnung Verkäufer ist allerdings etwas euphemistisch. Statt im April beginnt er jetzt also im Juli. Gute Verkäufer wachsen leider nicht auf Bäumen. So langsam sollte er los legen, sonst wird das nichts. Wir erwarten mindestens so viel Einsatz wie Silvia Neid von ihren Fußballspielerinnen.

Zuwenden möchten wir uns ansonsten erst einmal eher boulevardesken Themen und vermelden: Das deutsche Nationalteam ist drin – und Krake Paula ist raus. Bis auf weiteres sagt die Konstanzer Sea-Life Krake angeblich keine Ergebnisse von Spielen der Frauenfußball- Weltmeisterschaft mehr voraus. Dem Vernehmen nach ist der achtarmige Tintenfisch aus gesundheitlichen Gründen aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Das wollen die deutschen Fußballerinnen beim Viertelfinale am Samstag gegen Japan (20.45 Uhr/ZDF) wiederum vermeiden.

Da wir schon bei Kraken sind. Wie viele Arme, fragen wir uns heute Morgen, hat eigentlich Morpheus? Ist aber auch egal. Wir haben in der Nacht dem Regen gelauscht und endlich einmal wieder gut schlafen können. Wir ruhten sozusagen in Morpheus Armen und sind bestens aufgestellt.

Erwähnen möchten wir auch gleich noch, dass am vorletzten Junitag der Konstanzer Oberbürgermeister Horst Frank dem grünen Bundestagsabgeordneten Till Seiler einen Brief geschrieben hat. Der grüne OB bat in dem dreizeiligen Schreiben den grünen Abgeordneten, sich in Berlin für eine „schnelle Finanzierung der B 33“ einzusetzen.

Horst Frank wandte sich an Seiler auf Bitte des CDU-Stadtrats Alexander Fecker.

In einem Interview mit See-Online sagte Till Seiler aber zuletzt: „Ich lehne die derzeitige Ausbau-Planung entschieden ab, da die Belange von Umwelt- und Naturschutz sowie des Tourismus nicht hinreichend berücksichtigt werden. Ein besonderes Ärgernis sind die Planungen an der Kindlebild-Kreuzung am Reichenau-Damm: Hier ist eine Art Autobahnkreuz vorgesehen, das so überhaupt nicht in die Landschaft passt. Ich befürworte eine „kleine Lösung“ zur Verbesserung der Verkehrssituation etwa durch einen Umbau der Ampel-Kreuzung an der Waldsiedlung oder den Bau eines Kreisverkehrs an der Kindlebild-Kreuzung. Aus den genannten Gründen werde ich mich nicht für einen Ausbau auf Grundlage der jetzigen Planung einsetzen können.“

Ob das gut gehen kann?

Geneigt sind wir, schon einmal auf das übernächste Wochenende zu blicken. Am Samstag, 16. Juli, findet von 10 bis 18 Uhr der erste „Bücherflohmarkt – alles aus Papier“ auf dem Konstanzer Münsterplatz statt. Mehr als 30 Stände werde es geben, sagen die Organisatoren. Wer mag, kann sich noch melden. Hier geht’s zum Anmeldeformular.  Wir selbst müssen leider verzichten – da wir am selben Tag auch beim Christopher Street Day (CSD) dabei sein möchten.

Wer hingegen noch ein Programm für heute Abend sucht, könnte sich im Konstanzer Stadttheater Janis Joplin gönnen. Dagmar Egger gibt „Janis in Concert“ und singt die Songs der „Pearl“ – in Begleitung von Paul Amrod und Band.

Open-Air-Feeling gibt es dann am übernächsten Dienstag, 19. Juli, wenn Dagmar Egger und Monika Vivell in einem einmaligen Open-Air-Live-Konzert im Stadtgarten die beliebtesten Songs der unvergesslichen weißen Blues-Sängerin präsentieren. Mit dabei ist auch dann wieder Paul Amrod und Band.

Das Allerletzte: Was Persönliches gibt es heute leider nicht.  Das liegt nun nicht daran, dass wir nichts zu erzählen hätten. Nur so viel vielleicht trotzdem: Am Samstag möchten wir  grillen. Da wir nur vier Stühle besitzen, die Treppe zur Dachterrasse sehr steil ist und die Bierbänke ziemlich schwer sind, ist die Teilnehmerzahl  leider begrenzt. Wir haben deswegen auch nicht öffentlich auf Facebook eingeladen. Statt eines großen Festes gibt es in diesem Sommer voraussichtlich mehrere kleine Barbecues. Es wäre das erste. Hoffentlich hält das Wetter.

Kommen Sie gut durch den Freitag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.