Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute erwartet uns ein sonniger Tag. Die Temperaturen steigen. Die Badewassertemperatur des Bodensee ist aber leider Mitte August auf etwa 17 bis 18 Grad gesunken. Gut, dass im Stadtgarten niemand baden gehen möchte. Für die Konstanzer Sommernächte müsste es heute Abend reichen. Sprechen wir heute Morgen über den Eintritt in den Stadtgarten, Facebook und einen bemerkenswert launigen Brief, den der Konstanzer SPD-Kommunalpolitiker Jürgen Leipold an seine CDU-Kollegen Roger Tscheulin und Wolfgang Müller-Fehrenbach geschrieben hat. Wir haben die beiden CDU-Politiker in derselben Angelegenheit übrigens diese Woche schon als „Petzen“ tituliert.

Los geht’s mit den Sommernächten heute im Stadtgarten wieder um 17 Uhr. Mit dabei ist endlich auch die Konstanzer Kultband „Jürgen Waidele – Take a Dance“. Die Musiker präsentieren Unterhaltungs- und Popmusik vom Feinsten. Zum Repertoire gehört Charleston genauso wie die Schlager der Fünfziger, die Hits der 60 er/80er/ und 90er Jahre. Anschließend spielt die Band „Wirtschaftswunder”, der Headliner. In Konstanz ist die Band aber nicht annähernd so bekannt wie Waidele.

Schade ist, dass die Konstanzer Sommernächte längst keine lässigen Sommernächte für die Konstanzer mehr sind.Viele stören sich an Absperrungen und am abendlichen Abkassieren. Der Eintritt heute Abend kostet  an der Abendkasse nur 8 Euro. Am Freitag verlangen die Veranstalter, Dieter Wäschle und Alfred Spicker, für Beezoo und die Robbie Williams Coverband  aber sogar satte 16 Euro Eintritt. Die Akzeptanz ist nicht sehr groß. Ärgerlich ist das Abkassieren vor allem, weil die Konstanzer Sommernächte einmal als Kostenlosfestival umsonst und draußen begonnen haben.

Die Konstanzer  Sommernächte waren ein riesen Spaß. Die Besucher haben sich locker im Stadtgarten verabredet und sich spontan mit Freunden und Kollegen getroffen – so wie sie es jetzt an den Gassenfreitagen in der Niederburg tun. Dieter Wäschle und Alfred Spicker haben das Volksfest im Stadtgarten leider zu einem kommerziellen Open-Air gemacht. Der öffentliche Raum ist mit Gattern verstellt und wer rein will, muss nun an der Security vorbei durch die Schleuse. Wir haben beschlossen, ein paar Dosen Bier einzupacken und lieber draußen zu bleiben.

Mitteilen möchten wir heute Morgen auch, dass sich Anonymous-Aktivisten via Twitter von der angekündigten Vernichtung von Facebook distanzieren. „Seid nicht albern!“, haben sie die ermahnt, die im Namen des Kollektivs zur „Operation Facebook“ aufgerufen hatten und androhten, das Soziale Netzwerk zu vernichten.

Amüsiert haben wir uns gesten über einen Brief, den der SPD-Fraktionsvorsitzende im Konstanzer Gemeinderat, Jürgen Leipold, ein alter Fuchs, an seine beiden CDU-Kollegen Tscheulin und Müller-Fehrenbach geschickt hat. Er schrieb, dass auch ein grüner Politiker seine Meinung frei äußern dürfe.  Sollte es den CDU-Herren langweilig werden, könnten sie sich dafür stark machen, dass das Land Baden-Württemberg den Papst zu den Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich des Konziljubiläums von 2014 bis 2018 nach Konstanz einlädt, meint Leipold.

Wenn wir richtig informiert sind, hatte eine erste Einladung bereits der Fanfarenzug Konstanzer Frichtle überbracht. Unschlüssig sind sich die Konstanzer seither, ob diese Einladung förmlich korrekt war. Jürgen Leipold spricht nun noch einen neuen Aspekt an. Sollte die Stadt Konstanz den Papst einladen, wären die Konstanzer Selbstzahler, so Leipold. Deswegen schlägt er nun vor, das Land Baden-Württemberg möge es tun. Von einem auf Knien nach Freiburg robben und die Einladung an den Papst zu wiederholen, müssen wir Konstanzern mit Rücksicht auf die städtischen Finanzen vorsorglich abraten.

Ob Jürgen Leipold richtig liegt, sei ansonsten noch dahin gestellt. Wir sind aber in jedem Fall dankbar, dass sich der SPD-Politiker nicht ohne Augenzwinkern in angemessener, ironischer Art und Weise zu Wort gemeldet hat. Der Kirchenredakteur der Heimatzeitung hat das Schreiben der CDU-Herren und die Verfehlung des grünen Abgeordneten Till Seiler ja anscheinend toternst genommen.

Kommen Sie gut durch den Donnerstag!

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Greis
    11. August 2011 at 10:56 #

    Guten Tag Frau(en) Kässer,
    die, sicher nicht formgerechte, Einladung überbrachten letztes Jahr der Fz Konstanzer Frichtle, welcher unter vielen anderen zum 80. Geburtstag des Papstes spielen durfte, nicht der Fz Niederburg.
    Mindestens so unterhaltsam als die überteuererten Sommernächte war gestern Abend die bückleinmusiktalkshow, bei welcher wir drei Reihen hintern den Frauen Kässer die „Sommergspräche“ mit Tobias Bücklein verfolgten.

  2. wak
    11. August 2011 at 11:28 #

    @Herr Greis. Verzeihung, da hatte ich eine falsche Info bekommen. Vielen Dank für den Hinweis, habe es korrigiert. Ja, Bücklein war großartig. Waren viele nette Leute da.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.