Guten Morgen Bodensee!

Kolumne – Aus der Flachwasserzone

Majestix, der Häuptling des gallischen Dorfes in Aremoric, fürchtet bekanntlich nur, dass ihm der Himmel auf den Kopf fallen könnte. Da wir heute morgen auch keine größeren Sorgen haben,  möchten wir uns deswegen noch einmal kurz dem seit gestern offiziell beendeten Projekt KKH auf Klein-Venedig, einer OB-Nicht-Kandidatur von Günther Schäfer und einer bevorstehenden Schiffstaufe vor Überlingen zuwenden.

Bevor der Konstanzer Gemeinderat gestern das vielleicht sogar 65 Millionen teure Leuchtturm-Projekt Konzert- und Kongresshaus endgültig für beendet erklärt hat, sagte Werner Allweiss von der FGL, dass nur ein einziger Satz nötig sei. Er laute: „Wir haben verstanden.“ 1,5 Millionen Euro Steuergeld habe das Projekt KKH gekostet. Eine Nachbefragung der Konstanzer Bevölkerung durch das Institut für Demoskopie Allensbach, weshalb sie beim Bürgerentscheid nein sagte, sei unnötig. Hätte die Stadt schon nach dem Bürgerentscheid von 2003, bei dem zum ersten Mal eine Mehrheit ein Konzerthaus auf Klein-Venedig abgelehnt hatte, einen Schlussstrich gezogen, hätte sie eine Million Euro Steuergeld sparen können. Das sagte Allweiss.

Klar stellte Allweiss auch noch einmal, dass die, die das KKH auf Klein-Venedig abgelehnt haben, nicht gegen die Philharmonie sind. Wenn Bürgermeister Claus Boldt etwas anderes behaupte, sei das eine Unterstellung und billige Polemik. Sagen wir es so: Konstanz ist eine Stadt der Glückseligen, die sich ein Stadttheater, eine Philharmonie und mehrere Bäder leisten kann. Wahrscheinlich wohnen die Konstanzer auch deshalb lieber in Konstanz als zum Beispiel in Wuppertal.

Holger Reile von der LLK redete gestern von einer – schöne neue Alliteration – „Katastrophen- und Konkurshütte“. Er wetterte: „Ihr Traumprojekt auf Klein-Venedig ist mausetot.“ Das haben jetzt wohl die meisten verstanden.

So wie es aussieht, wird das Konstanzer Orchester in den kommenden Jahren leider keine Konzerthalle bekommen – und die Stadt voraussichtlich auch keinen Bürgerpark auf Klein-Venedig. Das ist so, weil Konstanz schlicht das Geld fehlt und noch kein Mäzen vom Himmel gefallen ist. Dabei können die Konstanzer, wenn wir Stadtrat Peter Müller-Neff von der FGL richtig verstanden haben, froh, sein dass ihnen der Himmel nicht auf den Kopf gefallen ist. Er sagte, der Ausgang des Bürgerentscheids sei ein Glücksfall gewesen, weil sich Konstanz ein KKH hätte gar nicht mehr leisten können. Die alten Recken Alexander Fecker und ein abgekämpfter Wolfgang Müller-Fehrenbach von der CDU standen am Donnertag übrigens auf sehr verlorenem Posten. Er habe gelernt, dass Demokratie sehr schmerzhaft sein könne, sagte Müller-Fehrenbach.

Etwas erheitert hat uns das Interview, das „Nein-zu-Klein-Venedig“-Sprecher Günther Schäfer der gedruckten Lokalzeitung gab, die ihn dafür sogar zum „Chefstrategen der Initiative ,Nein-zu-Klein-Venedig‘ machte. Wir zitieren: Frage: „In der Stadt wird kolportiert, dass Sie selber Oberbürgermeister werden wollen. Ist das so?“ Antwort: „Nein.“ Ja, was hätte Herr Schäfer denn auch sonst antworten sollen? Noch heißt der Oberbürgermeister in Konstanz Horst Frank. Er wurde im Juli 2004 für weitere acht Jahre gewählt und seine zweite Amtszeit endet erst 2012. Sollte der Grüne Schäfer tatsächlich kandidieren wollen und das  heute erklären, wäre er bis 2012 total verschlissen. Merke: Das Beste kommt zum Schluss.

Obwohl wir Sie heute morgen schon länger als sonst mit unserer Kolumne aufgehalten haben, trotzdem noch ein kurzer Blick nach Übersee: Dass die BSB ihr neues noch namenloses Schiff am 19. Juni vor Überlingen taufen wollen, könnte darauf hindeuten, dass es vielleicht doch nicht „Mainau“ heißen wird. Sagen wir es einmal so, einen kleinen politischen Erfolg – mit dem Verkehr zu Wasser – würden wir Oberbürgermeisterin Sabine Becker ohne weiteres gönnen.

Kommen Sie gut ins Wochenende!

Waltraud Kässer

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. alexfriedrichs
    21. Mai 2010 at 17:45 #

    Liebe Redaktion, hallo Waltraut,

    danke für den Link! Hat mir weitergeholfen!

    Gruß Alex

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.