Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Seit gestern ist Frühling. Untrügliche Zeichen sind zwitschernde Vögel, kreischende Möwen und Menschen mit Eistüten in der Hand.

Bei der Sitzung des Konstanzer Gemeinderats heute Nachmittag soll in nicht-öffentlicher Sitzung die Verwaltung bekannt geben, wie hoch die Kosten für die Kündigung des früheren Chefarztes Müller-Esch gewesen sind. Das berichtete die Linke Liste Konstanz. Gehen wird es um mehrere Hunderttausend Euro. So viel hat die fristlose Kündigung gekostet.

Daran lässt sich im Nachhinein genauso wenig ändern wie am Maultaschenfall. Sagen wir es vorsichtig so, die Chancen von Bürgermeister Claus Boldt noch einmal als Kultur- und Sozialdezernent wieder gewählt zu werden, tendiert gegen null. Boldt wird es selbst längst begriffen haben, sonst hätte er sich sicher nicht, wenn auch vergeblich, bereits darum bemüht, den beruflichen Neustart anderswo zu schaffen.

Einigermaßen erstaunt sind wir, dass die Konstanzer SPD anscheinend den Aufruf zur zur Demonstration gegen rechte Gewalt am 16. März mit unterstützt. Ortsvereinsvorsitzender Uwe Herwig und Fraktionsvorsitzender Jürgen Puchta stören sich anscheinend nicht daran, dass auf einem Flugblatt unbewiesene, wenn nicht haltlose Behauptungen aufgestellt werden. Die SPD bedaure es, dass die CDU nicht dabei sei, heißt es statt dessen in einer Presseerklärung.

Dass die Demonstration stattfindet ist wichtig und dass Geheimdienste und Behörden in Zusammenhang mit den Morden der Zwickauer Rechtsterroristen eine undurchsichtige Rolle spielen, ist richtig. Der Konstanzer Staatsanwaltschaft bei der Verfolgung von rechtsextremistisch motivierter Straftaten, Versäumnisse vorzuwerfen, ist aber höchst bedenklich und entspricht wohl kaum den Tatsachen. Zumindest hat niemand eine Beleg dafür.

Dass bestimmte linke Gruppierungen gern diffamieren, zeigt sich hingegen immer wieder. Schade, dass sich die SPD in diesem Punkt nicht vom Inhalt eines Flugblatts distanziert hat.

Das Arbeitsgericht Radolfzell hat die Kündigungsschutzklage des in der Probezeit gefeuerten Konstanzer Hauptstellenleiters der VHS Konstanz-Singen, Reinhard Zahn, abgewiesen. Es bleibt also beim Rausschmiss.

Starten Sie gut in den Donnerstag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.