Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Zum Wochenbeginn erwartet und hoffentlich noch einmal ein Sommertag. Bevor in den Montag starten, müssen wir schnell einen kleinen Nachtrag machen.

Die von der FDP angekündigte Veranstaltung zum Konstanzer Glasverbot am Freitagabend ist ausgefallen. Die FDP hatte entsprechende Aushänge in der Stadt am Seerhein gemacht. Angeblich soll es sich um Terminprobleme gehandelt haben. Wir haben das am Samstag erfahren.

Wir denken, dass die Absage auch mit dem neuen Oberbürgermeister in Konstanz zu tun  haben könnte. Wahrscheinlich ist, dass die Stadt ihre Position zunächst überdenkt.

Eine berichtenswerte Nachricht kam am Wochenende aus Singen. Eine Kundgebung des baden-württembergischen Landesverbandes der NPD verlief am Samstagnachmittag auf dem Heinrich-Weber-Platz, wie die Polizei mitteilte, ohne Zwischenfälle. Unter dem Motto  „Raus aus dem Euro“ hatten die Verantwortlichen die Veranstaltung ordnungsgemäß bei der Stadt Singen angemeldet. Gekommen waren nur etwa 40 Personen, die an der Kundgebung teilnahmen. Zu Zwischenfällen kam es nicht. Das berichtete die Polizei.

Die Kreis-SPD ist allerdings entsetzt darüber, dass die Stadt den Aufmarsch auf dem nach Heinrich Weber benannten Platz genehmigt hatte. Der Gewerkschafter war 1944 von den Nazis ermordet worden.

An manchen Tagen kamen wir uns ja in Übersee schon wie der Rufer in der Wüste vor.  Auch, wenn es uns längst keinen Spaß mehr macht, müssen wir auch heute Morgen noch einmal kurz auf die Berichterstattung der Überlinger Heimatzeitung zu sprechen kommen.

Dass die Herren Lokalredakteure aus Übersee  lieber mit dem Säbel und der Axt drauf hauen als mit dem Florett zu fechten, wissen wir. In der Samstagszeitung zeigte die Redaktion mit einer Karrikatur, die Stadtrat Bueb karikieren sollte, wieder einmal, dass sie es grob mag. Wer sich nicht wegduckt, bekommt eine aufs Haupt – so die Botschaft hinter der Karikatur.

Selbst einem Konstanzer Blog waren die Begebenheiten in Übersee mittlerweile auch schon eine Erwähnung aus der Ferne wert. Jammerschade, dass es in Überlingen kein lokales Blog – so wie die Blogs in Konstanz  – gibt, das regelmäßig über Vorkommnisse in der Stadt berichten könnte.

Wir belassen es heute Morgen ansonsten mit zwei Hinweisen. Erstens: Die von der Überlinger Lokalzeitung sehr ausführlich skandalisierte Stadtmarketing-Aktion „Stadtführung mit der Stadtführung“ der Überlinger Oberbürgermeisterin erschien, was wir nicht unterschlagen wollen, im Akzent. Das Magazin Akzent ist kein Produkt des Medienhauses Südkurier. Hinter dem Akzent steht (Ausrufezeichen!) der Schwäbische Verlag.

Zweitens: Nicht versäumen möchten wir auch den Hinweis, dass die Zeitung am Tag nach der groß aufgemachten Skandalisierung eine moderate Preiserhöhung ankündigte.  Qualitätsjournalismus (Vorsicht Ironie!) kostet halt Geld.

Starten Sie gut in den Montag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.