Guten Morgen Bodensee!

Kolumne aus der Flachwasserzone

Es ist Sonntag. Deshalb machen wir es kurz. Leider ist es heute eher bewölkt und besonders in der zweiten Tageshälfte könnte es Schauer und Gewitter geben. Fürs Public Viewing sind das leider nicht die aller besten Aussichten. Zunächst aber möchten wir uns noch einmal den Piraten, einem Kugelschreiber und Konstanzer Gärten zuwenden.

Gestern Nachmittag haben wir also beim Piratenparteitag in Konstanz vorbeigeschaut. Und das war gut so. Wenn wir bloß beim Live-Stream zugeschaut hätten, hätten wir niemals das Kultgetränk der Piraten, die leistungssteigernde Mate Limo, den Zaubertrank der Partei, probieren und auch nicht mit den piratigen Pizzabäckern sprechen können. Offenbar haben es die Konstanzer mit dem Parteitag insgesamt rundum hingekriegt. Auf Twitter haben wir gestern Abend einen Tweet mit folgendem Wortlaut – das ist ein maximales Lob in höchsten 140 Zeichen – entdeckt: „Kreisverband Konstanz ist definitiv der beste Kreisverband, den wir im Bezirk Freiburg haben“. Der Konstanzer Parteitag muss ein sexy Parteitag sein.

Unsere Notizen gemacht haben wir in der Wollmatinger Halle übrigens mit einem SPD Kuli. Bis zum 11. Juli dürfen wir den klobigen Kugelschreiber übrigens keinesfalls verlieren. Denn er hat eine Besonderheit, nämlich den kompletten WM Spielplan der Gruppe D sowie eine Übersicht darüber, wann Achtel-, Viertel-, Halbfinale und Finale angepfiffen werden, unkompliziert zum Ausziehen. Das ist ziemlich perfekt. Apropos SPD: Morgen am Montag möchte die Konstanzer SPD bekannt geben, wessen Gesicht bei der Landtagswahl 2011 auf den dann noch zu klebenden Plakaten zu sehen sein wird.

Ansonsten möchten wir heute noch spontan Gartenfreunde und Gartenbesitzer in Konstanz und dem befreundeten Ausland ansprechen. Das Stadtmarketing sucht derzeit private gastgebende Gartenbesitzer für „Tage der offenen Gärten“ im Juli in Konstanz und Kreuzlingen, bei denen erstmals auch Künstler ausstellen könnten. Die Privatgärtner gewähren an den Tagen voraussichtlich ungewohnte Einblicke in die Schönheit ganz unterschiedlichster Gartenkulturen. Was normalerweise als unbefugtes Betreten gilt, ist an den „Tagen der offenen Gärten“ ausdrücklich erwünscht.

Wir selbst besitzen übrigens einen wunderschönen Topfgarten mit Lavendel, Oleander, Geranien und höchst wahrscheinlich bald auch  mit Sonnenblumen hoch über einer  Gasse der Konstanzer Altstadt. Tage der offenen Gärten haben wir – wie viele Konstanzer Dachterrassenbesitzer – übrigens ständig. Wenigstens vom Münsterturm aus der Vogelperspektive und mit dem Fernglas ist der Blick in unsere kleinen mediterranen privaten Gärten frei. Manchmal fragen wir uns sogar, ob sie uns vielleicht sogar aus dem Zeppelin zu winken?

Einen schönen Sonntag!

Waltraud Kässer

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.