Heute Abend Premiere von „Konstanz Identity“ im Stadttheater

Jugendliche inszenieren ihre Identität – Collage aus vielen Eindrücken und Bruchstücken

Konstanz. Heute Abend hat das Stück „Konstanz Identity“ im Theater Konstanz Premiere. Es ist ein Stück, das Jugendliche und junge erwachsene geschrieben haben. Herausgekommen ist eine Collage über Konstanz. Konstanz ist für die jungen Akteure, Heimat, Idylle, Spießergesellschaft und vor allem der See. Wer sind wir und was wollen wir? Die Stadt gehöre auch ihnen, sagen die Jugendlichen. Antworten auf viele Fragen gibt es heute Abend auf der Theaterbühne.

Identität einer Stadt

Konstanz ist eine Stadt, die viele Gesichter hat. Da wäre das idyllische, schöne Postkarten-Konstanz. Mutmaßlich hat die Stadt aber auch ihre dunklen Seiten und es geht nicht nur gerecht zu. Da wäre aus Sicht der Jugendlichen natürlich das Glasverbot am Ufer und die Sperrstunde, die viele gern abschaffen würden.

Recherche und Originalzitate

Theaterpädagogin Sarit Streicher sagt, die Jugendlichen blieben aber nicht nur an der Oberfläche. Wenn sie jungen Konstanzer tiefer gehen, stoßen sie vor bis in die Zeit der natinalsozialistischen Gewaltherrschaft, als die Seestraße Adolf-Hitler-Ufer hieß. Sarit Streicher sagte: „Im ersten Akt erzählen wir vom schönen Konstanz, im zweiten Akt von der Nazizeit und im dritten von heute.“ Die Jugendlichen hätten viel recherchiert – bei Herbert Weber vom Mieterbund genauso wie bei Friedhelm Schaal von der Wirtschaftsförderung oder im Stadtarchiv. Viele Originalzitate tragen sie in ihrem collageartigen Stück und immer aus der Perspektive Jugendlicher vor.

Theater gehört der (ganzen) Stadt

Die 46 Jugendlichen erzählen von ihren Träumen. Musik spielt eine große Rolle in der gemeinsamen Produktion von Jugendclub und Tanzclub. Ins Stadttheater sei das Theater mit „Konstanz Identity“ ganz bewusst gegangen. Die das Theater der Stadt ist auch das Theater der junge Leute. Die 13- bis 20-Jährigen kommen aber nicht einmal nur aus Konstanz, sondern auch aus Überlingen, Stockach, Radolfzell oder sogar Friedrichshafen.

Der See zieht an

Sarit Streicher will nicht zu viel vorweg nehmen. Nur so viel: „Der See ist sehr präsent“, sagt sie. Die jungen Konstanzer sind mit ihrer Stadt emotional verbunden. Was sie bedrückt ist, dass sie wenig Raum in der Stadt haben. Sarit Streicher sagt es so: „Immer mehr reiche Leute kommen und denken, sie bestimmen.“ Zusammen mit den Jugendlichen und Dramaturgin Caroline Gutheil hat sie das Lebensgefühl auf die Bühne gebracht.

Jugendliche drücken sich anders aus

René Solle, Leiter des Juzes, das mit der Theater kooperiet, beschreibt Jugendliche, die alles andere als unpolitisch sind. Manche engagieren sich politisch, andere singen und tanzen und wieder andere können sich am besten ausdrücken, wenn sie als Schauspieler auf einer Bühne stehen. „Sie rappen und schreiben Geschichten auf.“ Solle sagte: „Der Drang, sich zu äußern hat zugenommen.“

Termine

Den Sound of Konstanz gibt es zum ersten Mal heute Abend. Das Stück wird gespielt am 11. Mai (Premiere), 14.05., 19.05. und 20.05. jeweils 20 Uhr im Stadttheater. Dauer ca. 1 h 15 Min., keine Pause. Karten und noch mehr Infos gibt’s beim Stadttheater.

Foto: Theater Konstanz

Ein Kommentar to “Heute Abend Premiere von „Konstanz Identity“ im Stadttheater”

  1. Franz Sauerstein
    12. Mai 2012 at 12:52 #

    Habe es gestern gesehen – großartig und absolut empfehlenswert! So muss Theather funktionieren, nachdenkend muss man aus dem Theather gehen!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.