Hideaki Yamanobe: Aktuelle Arbeiten

Die Galerie Wesner zeigt Werke des japanischen Künstlers Hideaki Yamanobe. Zu sehen sind Arbeiten des in Deutschland lebenden Japaners, der sich zwischen zwei Kulturen bewegt, außer in Konstanz in vielen Galerien weltweit.

Konstanz. Die Galerie Wesner zeigt Werke des japanischen Künstlers Hideaki Yamanobe. Zu sehen sind Arbeiten des in Deutschland lebenden Japaners, der sich zwischen zwei Kulturen bewegt, außer in Konstanz in vielen Galerien weltweit.

 Vernissage der Ausstellung

Von Samstag, 27. Oktober, bis Samstag, 24.November, zeigt die Galerie Wesner in ihren Räumen in der Bodanstrasse 15 in Konstanz  Arbeiten des zeitgenössischen Künstlers Hideaki Yamanobe. Die Vernissage findet am Freitag, 26.Oktober ab 19.00 statt.

 Grenzgänger zwischen den Kulturen

Der 1964 in Tokio geborene Künstler Hideaki Yamanobe lebt und arbeitet in Köln, Meerbusch und Tokio. Da er Malerei und Graphik sowohl in Tokio als auch in Deutschland und der Schweiz studiert hat und seit über 20 Jahren überwiegend in Deutschland lebt, ist er ein künstlerische Grenzgänger zwischen der europäischen und der japanischen Kultur.

Ruhe und Kraft

Die Gemälde von Hideaki Yamanobe strahlen große Ruhe und eine konzentrierte, in sich gesammelte Kraft aus. Seine in vielen Schichten gearbeiteten und teilweise geritzten Leinwandbilder sind monochrom in Schwarz, Weiß und deren unzähligen Abmischungen in Graustufen gehalten.

 Arbeiten weltweit zu sehen

Er vereint in seinen Werken westlich geprägtes Malereiverständnis mit einer spezifisch japanischen Bild-und Materialsensibilität, die er mit intensiven Natureindrücken in seinen Abstraktionen zum Ausdruck bringt. Hideaki Yamanobe ist weltweit in öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten.

Über die Galerie

Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag bis Freitag: 9.30-12.30 Uhr und 14.30-18.00 Uhr, Samstag: 10.00-16.00 Uhr, Montag geschlossen. Hier geht es zur Galerie Wesner. Die Galerie gibt’s außerdem bei Facebook.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.