Historiker und Streuobsmoster Günther Schäfer über Apfelbäume am Bodensee

Äpfel vom Bodensee

Äpfel vom BodenseeSingen-Konstanz. Die Wertschätzung regionaler Lebensmittel wächst. Das ist nicht immer so gewesen. Darüber, wie sich die Kulturlandschaft am Bodensee in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat, berichtet der promovierte Historiker und Streuobstmoster Günhther Schäfer am Mittwoch, 6. März, in Konstanz. In den Räumen der VHS in der Katzgasse hält er einen Vortrag über die „Kurze Geschichte des Streuobstanbaus am Bodensee“. Veranstalter sind der Arbeitskreis Kulturlandschaft des Hegau-Geschichtsverein und die VHS. Der Eintritt ist frei.

Von Bohnapel und Sülibirne

Bohnapel, Sülibirne, Gelbmöstler und Godparmäne sind Obstsorten die sich in keiner Obsttheke finden. Einst prägten ausschließlich hochstämmige Bäume mit einer enormen Sortenvielfalt die Bodenseeregion. Der Vortrag des Historikers und Mosters Günther Schäfer gibt einen Überblick über die Entwicklung des Obstbaus und die damit verbundene Veränderung der Landschaft in den letzten 500 Jahren.

Vom Niederstamm-Apfel zurück zum gesunden Öko-Apfel

Unmittelbar einher mit der Veränderung der Kulturlandschaft durch intensivere Anbauformen und neue Obstsorten ging eine veränderte Nutzung. Vom Dörrobst zu Apfelchips, von der bäuerlichen Mostbereitung zum industriellen Apfelsaft. Von Holz- und Honigäpfeln über Obstgärten und Obstwiesen bis zum chemischen Pflanzenschutz im intensiven Niederstamm-Tafelobstanbau. In den letzten 25 Jahren begann nach dem problematischen Einsatz von Arsen, DDT, Endrin und Antibiotika im intensiven Tafelobstanbau eine neue Wertschätzung der über Jahrhunderte entwickelten Sortenvielfalt und der ökologischen Bedeutung von Hochstammobstwiesen. Dies führte auch zur wissenschaftlichen Erforschung des hohen Gehalts an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen alter Obstsorten.

Verkostung von Most

Im Anschluss an den Vortrag können nach traditionellem Verfahren hergestellte Obstweine, sowie neuere – auch alkoholflreie – Kreationen aus dem Keller der Stahringer Streuobstmosterei verkostet werden. Der Referent forschte an der Universität Hamburg über das Geschichtsbild und Selbstverständnis industrieller Gesellschaften und betreibt seit 1989 in Radolfzell die Stahringer Streuobstmosterei. 1992 erschien sein Mostbuch: Epfeltranc und Birenmost – Gärmostbereitung am Bodensee (zusammen mit Birgt Prasser-Schäfer). Von 1996 bis 2001 war er landwirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion. 2011 erhielt „Brisanti Blau“ beim Baden-Württembergischen Streuobsttag den Preis für den besten Cidre, 2012 wurde sein „Novembermost Spätauflese“ als bester Most ausgezeichnet.

 

Infos und Termin

Referent: Dr. Günther Schäfer, Veranstaltungsort vhs, Raum 0.7 Termin Mittwoch, 6. März, Uhrzeit 19 bist 21 Uhr,  Arbeitskreis Kulturlandschaft Hegau-Geschichtsverein, freier Eintritt.

2 Kommentare to “Historiker und Streuobsmoster Günther Schäfer über Apfelbäume am Bodensee”

  1. Peter
    1. März 2013 at 11:44 #

    Welche Uhrzeit, welcher Raum?

  2. wak
    1. März 2013 at 11:49 #

    @Peter Steht doch alles im Text. Letzter Absatz unter Zwischentitel Infos und Termin.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.