Jüngere Autofahrerin stoppte kurz und fuhr weiter

Auto erfasste Fußgängerin mitten in belebter Innenstadt

Überlingen (wak) Dass Autofahrer teilweise schwere Unfälle verursachen und einfach weiter fahren, schockt hilflose Opfer genauso wie Unbeteiligte. Der letzte Fall, der in die Reihe passt, ereignete sich am Freitagmittag mitten in der Überlinger Innenstadt. Ein Auto erfasste nach Auskunft der Polizei eine an einer Krücke gehende Fußgängerin und schleuderte die Frau zu Boden. Die Fahrerin kümmerte sich nicht weiter um die Verletzte. Sie fuhr einfach weiter.

68 Jahre alte Frau erheblich verletzt

Es passierte, wie die Polizei am Sonntag mitteilte, bereits am Freitag kurz vor 12 Uhr in der Überlinger Marktstraße. Die an einer Krücke gehende 68-jährige Fußgängerin überquerte gerade die Marktstraße in Richtung Jakob-Kessenring-Straße, als ein Auto in die Marktstraße abbog. Das Auto erfasste die Fußgängerin, die bei dem Unfall auf den Gehweg geschleudert wurde. Dabei zog sich die Frau nach Auskunft der Polizei erhebliche Verletzungen zu. Sie habe ein Brillenhämatom und schwere Prellungen an der rechten Körperseite erlitten.

Polizei sucht Fahrerin von schwarz lackiertem Auto

Die Fahrerin des schwarz lackierten Autos, dessen Kennzeichen nicht bekannt ist, stieg aus, erkundigte sich kurz nach dem Befinden der gestürzten Fußgängerin und fuhr anschließend sofort in Richtung Franziskaner Tor weiter. Die Frau entfernte sich vom Unfallort ohne Hilfe zu leisten und ihre Daten anzugeben. Bei dem Unfallfahrzeug soll es sich um einen größeren Pkw gehandelt haben. Die jüngere Fahrerin hatte laut Polizei schwarzes, kurzes Haar und eine normale Figur.

Zeugen könnten entscheidenden Hinweis geben

Jetzt hofft die Polizei mit Hilfe von Passanten, die Autofahrerin zu finden. „In der belebten Innenstadt dürfte das Unfallgeschehen nicht unbeobachtet geblieben sein“, heißt es in einer Mitteilung der Polizeidirektion Friedrichshafen vom Sonntag. Die Polizei bittet nun Zeugen, sich beim Polizeirevier Überlingen, Telefon 07551 / 8040, zu melden.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.