Justizminister Ulrich Goll findet neuen Studiengang an der HTWG Konstanz klasse

Studiengang Wirtschaftsrecht schafft Spagat zwischen betriebswirtschaftlichem und rechtswissenschaftlichem Studium

Minister Goll hielt Festrede an Konstanzer HochschuleKonstanz. Der neue Studiengang Wirtschaftsrecht in Konstanz scheint ein Treffer zu werden.  Fast zehnmal so viele Studenten wie es Plätze gibt, haben sich auf die wenigen Studienplätze beworben. Der baden-württembergische Justizminister Professor Dr. Ulrich Goll hielt die Festrede.

360 Bewerber wollten sich einschreiben

Rund 180 Gäste aus Hochschulen, Politik, Justiz, Wirtschaft und Verbänden kamen an die Hochschule Konstanz, um die Einführung des neuen Studiengangs Wirtschaftsrecht zu feiern. Professor Dr. Andreas Bertsch, Dekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, an der der neue Studiengang angesiedelt ist, verkündete gleich zu Anfang seines Grußwortes Erfreuliches: „Wir haben offenbar wenig Anlass zur Sorge um die Akzeptanz des neuen Studiengangs: 360 Bewerberinnen und Bewerber wollten zum ersten Jahrgang gehören. Bis zum Vorlesungsbeginn konnten wir 43 Studienplätze besetzen.“

Justizminister Goll befürwortet den neuen Studiengang

Justizminister Professor Dr. Ulrich Goll eröffnete seine Festrede mit der Bemerkung, die Hochschule habe mit dem Wirtschaftsrecht neuen Studiengang eingerichtet, „der die Hochschullandschaft in eine Richtung weiter entwickelt, die mir schon seit längerer Zeit am Herzen liegt“. An die Verantwortlichen gerichtet sagte der Minister: „In mir finden Sie einen großen Befürworter und Unterstützer Ihres Studiengangs Wirtschaftrecht hier in Konstanz“. Die „Kombination betriebswirtschaftlicher Studieninhalte mit solchen eines rechtswissenschaftlichen Studiums schließt genau die Lücke zwischen der herkömmlichen juristischen Ausbildung und einem betriebswirtschaftlichen Studium“, so der Minister weiter. Sie qualifiziere die Absolventen deswegen „insbesondere für eine wirtschaftsjuristische Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen rechtlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen. Die Absolventen dieses neuen Studiengangs werden daher zum einen ideal auf mögliche Managementpositionen und spezialisierte Tätigkeiten in Wirtschaftsunternehmen, auf der anderen Seite jedoch auf Tätigkeiten in Wirtschaftsprüfungskanzleien oder in der Steuerberatung vorbereitet.“

Aktuelle Entwicklungen an der Hochschule

Im Anschluss an die Festansprache des Ministers gab Präsident Handel den Gästen einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse im Leben der Hochschule während des vergangenen Jahres und über die wichtigsten Vorhaben. Die Hochschule habe erstmals über 4.000 Studierende, der Trend steige weiter an. Bis 2015 erwartet die Hochschule einen Anstieg der Studierendenzahlen auf 5.000. Man werde sich deshalb den Herausforderungen der nächsten Jahre und der gesellschaftlichen Verantwortung stellen und einen weiteren quantitativen und qualitativen Ausbau verfolgen.

Dazu gehören etwa ein weiterer Neubau und Raumgewinn durch die Aufstockung eines vorhandenen Gebäudes. Hinsichtlich des Studienangebotes berichtete der Präsident, dass für 2011 der Ausbau des Wirtschaftsrechts zum Vollzug und ein neuer Studiengang „Umwelttechnik und Ressourcenmanagement“ geplant ist. 2012 soll der Studiengang „Gesundheitsinformatik“ starten, das Wirtschaftsingenieurwesen soll weiter gestärkt werden.

Bild: HTWG Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.