Kinder an die Literatur

Lange Nacht der Bücher

(wak) Überlingen sucht Nachwuchsautoren und findet sie. Gleich drei sind am Samstag, 14. November, bei der „Langen Nacht der Bücher“ anzutreffen. Um 15 Uhr erzählt Julius Traupe (11 Jahre) eine Kriminalgeschichte, um 17.30 Uhr liest Hannah Schapfl (13 Jahre) aus einem ihrer Bücher und um 19.30 Uhr steht Nachwuchs-Kabarettist Matthias Zimmermann auf der Bühne. Seinen ersten Auftritt hatte der Student, als er noch Schüler in Überlingen war.

20 Lesungen in zehn Stunden

Insgesamt stehen bei der „Langen Nacht der Bücher“ 20 Lesungen an 18 Orten auf dem Programm. Mittlerweile ist es bereits die siebte. Ihre Auftritte haben nicht etwa ausschließlich Autoren, sondern „Vorleser“, die auch an ungewöhnlichen Orten aus Geschichten und Büchern bekannter Autoren und aus der Bibel lesen. Los geht’s um 14 Uhr im Städtischen Museum mit einem Indianermärchen für Kinder. Zu Ende geht die Nacht der Bücher dann um 23 Uhr im Café Walker, wenn Oswald Burger Nachtschwärmern seine Gutenachtgeschichte vorliest.

Es geschieht am hellichten Tag

Streng genommen sei die „Lange Nacht der Bücher“ gar keine Buchnacht, sagte Oberbürgermeisterin Sabine Becker bei der Vorstellung des Programms. Sie hat Recht. Und das ist auch gut so. Denn neben den Geschichten für Erwachsene gibt es auch Lesungen für Kinder und von Kindern. Julius Traupe ist der jüngste Autor. In der Franziskanerstraße 16, ehemals Gasthof Adler und Café Odeon, erzählt er Erwachsenen eine Kriminalgeschichte, die er selbst geschrieben hat.

Autorin schon mit zehn

Ein Kinderstar ist auch Hannah Schapfl, die in Kressbronn wohnt. Mit sieben dachte sie sich schon Geschichten aus – was sie immer noch tut – oder dichtete zusammen mit ihrem Vater Joachim. Ihre erste Geschichte war die über ein sechsjähriges Mädchen, das erst im Waisenhaus war und dann mit einem Mann namens Max Smith die Mutter aus dem Gefängnis befreite. Ihre Eltern fanden die Geschichte der Schülerin so gut, dass sie sagten „… die geben wir zur Druckerei“. So entstand das erste Buch, das Hannah Schapfl mit zehn Jahren geschrieben hat. Heute ist sie bei ihrem dritten angelangt. Es trägt den Titel „Ein Maulwurf namens Billi Bull“ und ist nach Angaben der Autorin eine Sehnsuchtsgeschichte. Hannah Schapfl liest für Kinder.

So ein Glück: Er wird Tierarzt

Regelrecht ins Schwärmen gerät Bärbel Frei, Leiterin der Stadbibliothek, wenn sie sich an die ersten Auftritte des jungen Überlingers Matthias Zimmermann erinnert, der erstmals 2004 in einer Buchnacht auf der Bühne stand. „Er rezitiert frei“, verspricht Bärbel Frei. An einem Abend drängten sich 250 Menschen in der Bibliothek, die das Programm des Newcomers nicht versäumen wollten. Mittlerweile studiert der Nachwuchs-Kabarettist Tiermedizin. Das lässt hoffen – oder so ein Glück: Eckart von Hirschhausen ist Arzt.

Krimis aus der Bibel

Spannend wird es bei der Buchnacht auf jeden Fall, wenn Thea Groß, Leiterin der Bibelgalerie in Meersburg, Kriminalgeschichten aus der Bibel liest. Wer die Stimme von Barbara Stoll hören will, ist bei „Ich und Andere“ im Gasthaus Krone richtig. Zur Lesung gibt’s ein 4-Gänge-Menü. Bei Schindler’s Feines liest Regina-Karoline Schmidt aus Isabel Coe „La dolce Vita“ – eine Hymne auf die Kakaobohne – und im Ratssaal Christof Hamann aus dem noch unvollendeten Manuskript seines neuen Romans „Eisheilige“.

Der Link zum Programm

Das Beste an der Buchnacht, die das Kulturamt initiiert hat und der Verein Lesezeichen unterstützen: Der Entritt ist frei (Ausnahme Lesung mit 4-Gänge-Menü). Das Programm mit allen Veranstaltungsorten und Uhrzeiten gibt’s im Internet unter http://www.ueberlingen.de/output/La1/937.31/937.31/_/tx%7C1469.1255/_/_.html.

Lange Nacht der Bücher

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.