Kindergartenkinder mit dem Konstanzer Stadtbus sicher unterwegs

Kinder absolvieren Bus-Sicherheitstraining bei den Stadtwerken Konstanz

Konstanz. Was ist ein toter Winkel, warum muss man sich im Bus festhalten und wie steige ich richtig ein und aus? Das lernen Konstanz Kinder beim Bus-Sicherheitstraining der Stadtwerke Konstanz.

Praktische Übungen und Busührerschein

Zur Belohnung gibt es für die Kleinen den Bus-Führerschein. Siegfried Nagel und Frank Koch, Verkehrsmeister der Stadtwerke Konstanz und Ralph Seiferling von der Verkehrserziehung der Polizei vermitteln den Kindergartenkindern mit praktischen Übungen den sicheren Umgang im und mit dem Bus. „Ziel des Unterrichts ist, dass die Kinder Gefahren im Bus und an der Haltestelle erkennen und einzuschätzen lernen“, sagt Nagel.

14 Kindergärten machen mit

Nach einer Einführung zum richtigen Verhalten im Bus zeigen die Coachs den Kindern, wie sie an der Bushaltestelle ohne Drängeln ein und aussteigen und dass sie sich nie hinter den Bus stellen soll, weil der Busfahrer die dort stehenden Menschen leicht übersehen kann. Wie wichtig es ist, sich im Bus festzuhalten verdeutlicht Frank Koch mit einer Vollbremsung. Die Kinder sehen von außen, wie die Polizeipuppe „Arni“ und ein Schulranzen durch den Bus fliegen. Derzeit finden Bus-Sicherheitstrainings mit acht Konstanzer Kindergärten statt. Die Stadtwerke Konstanz bieten das spezielle Training allen Kindergärten in Konstanz an. Für 2010 hatten sich 14 Kindergärten angemeldet.

Foto: Stadtwerke Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.