Konstanzer Ausstellung: Verfolgt – Verfemt – Entartet

Führung mit Galerieleiterin Barbara Stark am Sonntag – 70 Werke ausgestellt

Konstanz. Die Städtische Wessenberg-Galerie präsentiert derzeit die Ausstellung „1933-1945. Verfolgt – Verfemt – Entartet. Werke aus der Sammlung im Willy-Brandt-Haus“. Am Sonntag bietet die Galerie eine Führung an.

Nazi-Herrschaft und Kunst

Am 19. Juli 1937 wurde in München die Ausstellung „Entartete Kunst“ eröffnet. Vorausgegangen waren bereits Jahre der Verfolgung jüdischer, sozialistischer und kommunistischer Künstler. Die stigmatisierten Künstler waren geächtet, ihre Werke wurden beschlagnahmt.  Sie wurden verfolgt und im schlimmsten Fall ermordet. Die Lebensgeschichten dieser Künstler zeigen spätestens seit 1933 Brüche und Verletzungen, die sich auch in ihren Werken spiegeln.

Ausstellung zeigt 70  Kunstwerke

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 begann eine systematische Verfolgung oppositioneller Kunst und Kultur. Viele Künstler verließen Deutschland und gingen ins Exil. Mit der Aktion „Entartete Kunst“ setzten die neuen Machthaber 1937 ein deutliches Zeichen: Ihr fielen rund 20.000 Kunstwerke zum Opfer. Die Ausstellung aus der Sammlung im Willy-Brandt-Haus in Berlin zeigt rund 70 Werke jener  Zeit. Neben bekannten Namen wie Max Beckmann, Otto Dix, Käthe Kollwitz oder Elfriede Lohse-Wächtler gibt es auch unbekanntere Künstler zu entdecken, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Dazu bietet Galerieleiterin Barbara Stark am Sonntag, den 19. Dezember um 11 Uhr eine öffentliche Führung an.

In Konstanz erzählt die Geschichte der Buchhandlung Neser, vor der die Nazis Bücher verbrannten, von  diesem Stück Zeitgeschichte.

http://www.aktuelles-bodensee.de/23680/seit-1926-konstanzer-buchhaendler-familie-neser-sagt-adieu/

Foto: Städtische Museen

Ein Kommentar to “Konstanzer Ausstellung: Verfolgt – Verfemt – Entartet”

  1. Bübi
    16. Dezember 2010 at 23:09 #

    Da passt der Lenk mit seinem Päpstle doch auch gut rein, oder wird der auch erst in 70 Jahren erkannt?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.