Konstanzer Basketballer haben Meisterschaft perfekt gemacht

Sportlich erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte – Letztes Heimspiel am 28. April

Konstanz. Es ist die erfolgreichste Saison ihrer Vereinsgeschichte. Es ist aber auch ihre letzte als HolidayCheck Baskets. Den sportlichen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga Pro B haben sie geschafft. Hier sind die Konstanzer demnächst der einzige Vertreter Baden-Württembergs. Wenn sich aber kein neuer Sponsor findet, sieht es düster aus. Bis Ende Mai gibt sich der Spitzen-Basketball in Konstanz noch Zeit.

HolidayCheck Baskets erfolgreich

Die Konstanzer Basketballer, welche derzeit ihre vierte und letzte Saison unter dem Namenssponsor HolidayCheck Baskets absolvieren, haben sich zwei Spieltage vor dem Saisonende die Meisterschaft der 1.Regionalliga Südwest gesichert. Die Mannschaft siegte am Samstag bei der TS Göppingen mit 98:75. Sollten sich in den kommenden Wochen neue Sponsoren finden, wird Konstanz in die 2.Bundesliga ProB aufsteigen.

Tausende Fans stehen hinter Baskets

Man kann über den Basketball in Konstanz vieles denken und sagen, aber eines ganz bestimmt nicht. Es wäre langweilig! Seit Jahren leisten die Verantwortlichen des Clubs ehrliche und kontinuierliche Arbeit um den Basketballfans rund um den Bodensee alle zwei Wochen ein Sport-Event mit Proficharakter zu präsentieren. Zwar fast ohne Profispieler, dafür umso mehr Herzblut und Idealismus. Mit dem Gewinn der ersten Regionalliga-Meisterschaft haben die Konstanzer Basketball nun einen weiteren Meilenstein in ihrer noch jungen Geschichte erreicht. Und dank des großen Aufwands auf diversen multimedialen Plattformen nehmen tausende Menschen daran teil.

Finanzielle Sorgen überschatten sportlichen Erfolg

Das Spiel in Göppingen und die in Aussicht stehende vorzeitige Meisterschaft wurde natürlich im Vorfeld von den finanziellen Sorgen der HolidayCheck Baskets überschattet, die durch den Ausstieg des Namenssponsors zum Saisonende entstanden waren. Trotzdem ließ sich die junge Mannschaft um Trainerneuling Marko Radulovic nicht verunsichern und legte bereits vor der Halbzeit den Grundstein für den letztendlich deutlichen Sieg. Nur im ersten Viertel konnten die Gastgeber wirklich mithalten, bevor sie durch die konsequente Konstanzer Verteidigungsarbeit im zweiten Viertel ihren Offensivrhythmus verloren. Dabei glänzten die Konstanzer über weite Strecken der Partie nicht nur durch spielerische Klasse, es wirkte auch als ob die Spieler mit ihrer kämpferischen Einstellung versuchten, die Zukunftssorgen auf dem Spielfeld vergessen zu machen.

Meister geworden in Göppingen

Einige Minuten vor dem Ende war der Sieg bereits unter Dach und Fach und während die Konstanzer Eigengewächse Ingo Deifel, Hannes Osterwalder, Sandro Heberlein, Laurence Raschka und Paul Muffler auf dem Spielfeld alles klar machten, blickte der Rest der Mannschaft voller Vorfreude dem Schlusspfiff entgegen. Als dieser nach einer gefühlten Ewigkeit endlich ertönte, fielen sich die fischgebackenen Meister freudentaumelnd in die Arme, wobei die Spieler diesen schönen Moment nutzten, um ihrem Coach, der an dem selben Tag seinen 32. Geburtstag feierte, ein Ständchen zu singen. Manager Christian Lipski nach dem Spiel: „Es sind genau diese Bilder die uns hinter den Kulissen all die Jahre angetrieben haben und auch weiter antreiben werden. Die Jungs haben das ganze Jahr sehr hart gearbeitet und sich den Titel redlich verdient. Ich bin stolz auf dieses Team!“

Erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte

Bevor die Baskets am 28. April die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte in der heimischen Schänzle gegen Völklingen ausklingen lassen, steht am kommenden Samstag jedoch noch ein Auswärtsspiel in Trier bevor. Dann ist der sportliche Teil allerdings vorüber und anderswo wird entschieden, wie es mit dem Konstanzer Basketball weitergeht.

Hier geht’s zur Kampagne http://www.aktuelles-bodensee.de/36336/spitzensport-vor-dem-aus-basketball-konstanz-braucht-retter/

Foto: HolidayCheck Baskets

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.