Konstanzer GEWA auf den „Schweinehund“ gekommen

Ein Quadratmeter GEWA kostet 105 Euro – Frühbucherrabatt für Aussteller

Starkes Team für die GEWAKonstanz. Die GEWA wird erwachsen. Immer mehr Branchen zeigen sich bei der Messe am See. Die GEWA 2011 soll zum Treffpunkt der Wirtschaft werden. Erstmals mit dabei ist auf einer großen Ausstellungsfläche das Konstanzer Handwerk. Bei einer Gesundheitsmesse bellt ein „Schweinehund“ die Besucher an. Stattfinden wird die GEWA vom 12. bis 15. Mai in Zelthallen mit festen Wänden und als Open-Air auf dem Gelände Klein-Venedig.

Konstanzer Unternehmen zeigen sich

Die Gewerbeschau macht schon Monate vor Ausstellungsbeginn Wirbel. Spotlight an, hieß es, als Georg Hiltner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz, Jürgen N. Baur, EDEKA Baur Frischemärkte, Waltraud Weiss vom Diabetiker-Forum und Hilmar Woernle, Geschäftsführer des Stadtmarketing Konstanz in der vergangenen Woche die Katze auf dem Sack ließen und schon einmal berichteten, was die Verbraucher auf dem Ausstellungsgelände auf deutscher Seite voraussichtlich erwarten.

Grenzüberschreitende Schau

Das Besondere an der Schau ist, dass sie grenzüberschreitend stattfindet. Das kann nur Konstanz. Die Schweizer nutzen die Bodensee-Arena und die Konstanzer schlagen ihre Zelte auf dem Gelände Klein-Venedig auf. 200 bis 220 Aussteller werden ihre Produkte und Dienstleistungen zeigen. Mit 60.000 Besuchern rechnet das Stadtmarketing an vier Tagen.

Handwerk stellt aus

„Unser Betriebe können sich positionieren“, so Georg Hiltner. Die Rückmeldungen der Handwerker seien sehr gut. Die GEWA treffe den Nerv, passe zur Imagekampagne und den großen Themen Fachkräftemangel und Werben um Nachwuchs, die auch die Konstanzer Handwerker umtreiben. Die Handwerker präsentieren sich auf der Messe erstmals als starkes Team in einem eigenen Hallenzelt und auf dem Freigelände.

Marke GEWA

Hilmar Woernle sagte, die Konstanzer Aussteller hätten klar auch die Schweizer Kunden im Fokus. Die GEWA sei aber so etwas wie ein gesellschaftliches Ereignis. Seit 2003 arbeiten die Organisatoren an der „Marke“ GEWA. Angefangen haben sie klein mit 40 Ausstellern. Seither geht es steil nach oben. Bis 30. November gewährt die GEWA noch einen Frühbucherrabatt. Der Quadratmeter Ausstellungsfläche ist für 105 Euro zu haben. Wer 1500 Euro hinlegt, hat einen Auftritt, mit dem er sich zeugen kann. Derzeit sind 40 Prozent der Ausstellungsfläche belegt. Steigern wolle sich die GEWA aber nicht vor allem, was die Zahl der Aussteller angeht, sondern vor allem qualitativ, so Woernle.

Fit fürs Leben

Erstmals stattfinden wird eine Gesundheitsmesse. Geben wird es eine Fachtagung für Ärzte. Die großen Themen sind Bewegen, Kochen und Essen. Wer Lust hat, kann seine Fitness auf einem Bewegungsparcours testen, so Waltraud Weiss vom Diabetiker-Forum. Wer mag, kann sich dort sogar einen „Schweinehund“ erlaufen.

Essen, das auch Schweizer mögen

Jürgen N. Baur lobte vor allem den Branchenmix auf der Messe. Die Entwicklung sei dramatisch gut. Die Konstanzer seien, was die Professionalität angehe, auf Augenhöhe mit der Schweiz. Baur redete vom „Gesicht zeigen“ und einer „Leistungsschau“. Er ist auf der Messe Caterer und möchte auch mit Lebensmitteln punkten, die die Schweizer mögen. Schmeckt nicht, darf es da nicht geben. Angesichts des Frankenkurses schielen immer mehr Konstanzer Betriebe über die Grenze nach Schweizer Verbrauchern.

Der Eintritt auf die GEWA ist frei.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.