Konstanzer Kripo ermittelt wegen Tötungsdelikt in Petershausen

50-Jähriger lag tot in seiner Wohnung in Mehrfamilienhaus – Mutmaßlicher Täter festgenommen

PolizeiberichtKonstanz. Am Mittwoch vergangener Woche wurde in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Petershausen ein 50-jähriger Mann tot aufgefunden. Der Mann starb eines gewaltsamen Todes. Ein Tatverdächtige ist bereits festgenommen worden. Das berichtete die Polizei am Dienstagnachmittag.

Staatsanwaltschaft ordnete Obduktion an

Beim Toten seien deutliche Gesichtsverletzungen erkennbar gewesen. Zur Klärung der Todesursache beantragte die Staatsanwaltschaft Konstanz eine Obduktion des Leichnams. Diese ergab, dass dem Opfer durch massiver Schläge und Tritte erhebliche Verletzungen im Gesichts- und Oberkörperbereich zugefügt worden sind. „Die daraus resultierenden starken Blutungen führten schließlich zum Ersticken des Opfers“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Polizist erkannte Tatverdächtigen auf der Straße

Die Kriminalpolizei Konstanz richtete eine 15-köpfige Ermittlungsgruppe ein. Hinweise aus dem Umfeld des Opfers brachten die Fahnder auf die Spur eines 39-jährigen Mannes aus Konstanz. Am Montagnachmittag nahmen Beamte des Polizeireviers Konstanz den dringend Tatverdächtigen an der Bahnlinie Konstanz-Singen, unweit des Bahnhofes Fürstenberg, fest. Ein Polizeibeamter, der auf dem Nachhauseweg vom Dienst war, hatte den Mann erkannt.

Täter wollte Opfer berauben

Mittlerweile gelte es als gesichert, dass der mutmaßliche Täter das ihm bekannte Opfer aufsuchte um es unter Gewaltanwendung zu berauben. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ereignete sich die Tat zwischen Montagnachmittag und Dienstagmittag vergangener Woche in der Wohnung des Opfers.

Amtsgericht erließ Haftbefehl

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Konstanz mittlerweile Haftbefehl wegen Raubes mit Todesfolge und Totschlag. Die Ermittlungen dauern noch an.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.