Konstanzer OB erwartet 2011 keine roten Zahlen am Klinikum mehr

Verlegung des Vincentius Krankenhauses nach Radolfzell kein Thema

Konstanz. Der Konstanzer Oberbürgermeister erwartet, dass das Konstanzer Klinikum ab 2011 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegt. Zuvor hatte der OB in Zusammenhang mit der Finanzsituation der Stadt gesagt: „Eine Million mehr oder weniger macht was aus.“

Oberbürgermeister will keine roten Klinikzahlen mehr

Trotz finanzieller Probleme steht die Stadt zu ihrer Investitionsentscheidung. Die Funktionsbauten am Konstanzer Klinikum werden wie geplant errichtet. Die Stadt stehe für Zins und Tilgung gerade. Das sagte Oberbürgermeister Horst Frank bei einer Medienkonferenz zum Thema Haushalt. Die dringendste Aufgabe der Geschäftsführung des Klinikums sei es, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen.

Verlegung des Vincentiuskrankenhauses kein Thema

Bürgermeister Claus Boldt hatte zunächst noch gesagt, das Ziel sei es, in drei Jahren einen ausgeglichenen Haushalt des Klinikums vorzulegen. Weiter sagte Boldt, eine mögliche Verlegung des Vincentius Krankenhauses nach Radolfzell sei kein Thema. Auch die Stadt Radolfzell habe kein Interesse daran. Die Verlegung der orthopädischen Fachklinik hatten Gutachter aus Kostengründen vorgeschlagen. Das ursprüngliche Gutachten der Pricewaterhouse-Coopers AG für die Kliniken im Kreis Konstanz ist offenbar vom Tisch. Vielmehr strebe Konstanz der Zeit eine Landkreislösung sowie eine Kooperation mit dem Krankenhaus in Friedrichshafen an. Im November werde sich der Kreistag noch einmal mit dem Thema mögliche Synergien im Kreis Konstanz beschäftigen. Über eine mögliche Privatisierung des Konstanzer Klinikums werde dagegen nicht gesprochen. „Das ist keine Option“, sagte Boldt.

Foto: Klinikum Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.