Konstanzer Schüler fordern beim SMV-Gipfel offenes W-LAN an Schulen

Konstanz. Die Schülervertreter und Schülervetreterinnen haben beim fünften SMV-Gipfel im Ratsaal des Rathauses ein offenes W-LAN an Konstanzer Schulen gefordert. Weitere Themen waren eine Schülerzeitung für alle Schulen und ein Jugendraum. Über einen Jugendraum hatten Vertreter des Konstanzer Schülerparlaments bereits im OB-Wahlkampf mit Oberbürgermeister Uli Burchardt gesprochen. Im November hatten die Schüler noch einmal per Mail nachgefragt und auch eine Antwort vom OB erhalten. Der OB habe gemailt, dass er sicher sei, dass sich ein solcher Raum realisieren lasse. Er forderte aber Vorarbeit durch das Konstanzer Schülerparlament und möchte wissen, was sich die Jugendlichen genau vorstellen.

Neun Konstanzer Schulen vertreten

Beim fünften SMV-Gipfel vertreten waren das Heinrich-Suso-Gymnasium, das Alexander von Humboldt Gymnasium, das Ellenrieder Gymnasium, die Geschwister-Scholl Schule, das Marianum Hegne, die Theodor-Heuss Schule, die Gebhardsschule, die Haupt- und Realschule Zoffingen und die Zeppelin-Gewerbeschule. Unter der Leitung des Konstanzer Schülerparlaments (KSP) haben die Schülervertreter über aktuelle schulinterne- aber auch außerschulische Themen diskutiert.

Handyverbot und W-LAN Problematik

Das Alexander von Humboldt Gymnasium sprach sich für die Einführung von öffentlichem W-LAN an den Schulen ein. Auch andere Schulen finden das wünschenswert. Es sei aber vermutlich nur schwer umsetzbar, da neue Probleme entstehen könnten.

Ja zum Verbot in Unterstufen

Das multimediale Verbot, oder auch Handyverbot, werde laut Schülervertreter in den Konstanzer Schulen streng durchgesetzt. Das von den Lehrern und vor allem von den Eltern gewollte Handyverbot kritisieren die Schüler aber. Sie möchten eine lockerere Regelung der Handynutzung für die Oberstufen. Sie befürworten aber eine Einschränkung für die Unterstufen, um soziale Ausgrenzung auf Grund von fehlender Unterhaltungselektronik zu vermeiden, heißt es in einer Pressemitteilung des Konstanzer Schülerparlaments.

Eine Schülerzeitung für alle

Ein weiteres Thema war eine Schülerzeitung. Mit einem einstimmigen Abstimmungsergebnis wollen sich die Schülervertreter der einzelnen Schulen in Kooperation mit dem Konstanzer Schülerparlament (KSP) für eine offizielle Schülerzeitung aller Schulen engagieren, die die aktuellen Themen aller Konstanzer Schulen beinhaltet.

Facebook statt Mails

Elise Bücklein, Schülersprecherin am Suso,hat außerdem vorgeschlagen, eine gemeinsame Facebook Seite zu eröffnen. Dann werde jeder automatisch informiert und müsse nicht noch seine Mails abrufen.

Treffpunkt für Jugendliche

Ein weiteres Thema war der  Jugendraum, in dem die Jugendlichen ihre Freizeit verbringen können, Partys veranstalten oder im Winter einen warmen und trockenen Ort haben, in dem sie sich vor allem abends kostenlos aufhalten können. Nun gehe es um Grundsätzliches, bevor das Projekt umgesetzt werden könne. Diskutiert wurde über die Sicherheit, die Organisation der Öffnungszeiten, über die örtliche Lage des Jugendraumes, damit er für alle Jugendliche gut erreichbar wäre.

Ein Raum für alle Altersgruppen

Eine der größten Fragen war die Altersbegrenzung. Laut der Schülervertreter ist es schwer, die Jugend im Alter von 12 bis 15 und die Jugend im Alter von 16 bis 18 zusammen zu bringen, da die Interessen weit auseinander gehen. Es wäre aber wünschenswert, einen Raum zu haben, der für die ganze Jungend aller Altersgruppen nutzbar wäre, heißt es in einer Mitteilung des KSP. Antonia Straden, Mitglied des KSP. habe aber widersprochen und angeregt, „mit mehreren Aktionen den Zusammenhalt zwischen älteren und jüngeren zu stärken.“

Foto: KSP

Ein Kommentar to “Konstanzer Schüler fordern beim SMV-Gipfel offenes W-LAN an Schulen”

  1. ExcitingWe
    3. Dezember 2012 at 19:40 #

    Ich bin stolz!

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.