Konstanzer Stadtwerke setzen keine kostenlosen Busse im Advent ein

Omnibusbetrieb fürchtet restlos überfüllte Busse und verärgerte Kunden – Linien 6 und 7 binden P&R-Parkplatz an

Konstanz. Die Konstanzer Stadtwerke wollen keine kostenlosen Busfahrten an den Adventssamstagen anbieten. Die Busse wären dann restlos überfüllt, warnt der Busbetrieb. Statt dauerhaft neue Fahrgäste zu gewinnen würden die Stadtwerke nur Stammkunden verprellen, fürchten sie. Einem Vorschlag von Anne Mühlhäuser (Freie Grüne Liste) erteilen die Stadtwerke damit eine klare Absage.

Kunden dauerhaft für Umstieg gewinnen

Die Stadtwerke hätten in den letzten Jahren „massive Maßnahmen“ ergriffen, um Neukunden für den Bus zu gewinnen, erklärte die Sprecherin der Stadtwerke, Silke Rockenstein. Das Ziel eines sogenannten „individualisierten Marketings“ sei es gewesen, die Zielgruppe zu einem umweltfreundlichen Verkehrsverhalten (ÖPNV, Fahrrad, Fuß) zu motivieren. Die Stadtwerke bemühten sich dabei  um „ein positives Image der Verkehrsmittel des Umweltverbunds“ als Alternative zum motorisierten Individualverkehr. „Bei den beiden Aktionen in den Gebieten Schwaketen/ Urisberg und Berchen/ Öhmdwiesen konnten wir mehr ÖPNV-Nutzer gewinnen, die mehr Fahrten mit dem ÖPNV unternehmen“, sagte Silke Rockenstein. Die Stadtwerke behaupten: „Die PKW-Nutzung konnte deutlich reduziert werden.“

Angst vor überfüllten Bussen

Dass Freifahrten kein geeignetes Mittel seien, um Fahrgäste dauerhaft für die Nutzung von Bus und Bahn zu gewinnen, sei im öffentlichen Nahverkehr bekannt. „Es ist mit überfüllten Bussen zu rechnen, für die sowohl Stamm- als auch Neukunden kein Verständnis aufbringen würden“, erklärte Silke Rockenstein. Durch solche Aktionen würden bezahlende Stammkunden nur verärgert.

Knapp vier Millionen Defizit

„Bei einem Defizit von knapp vier Millionen Euro im Omnibusbetrieb sind derartige zusätzliche Ausgaben ohne nachhaltige Erfolgsaussichten nicht vertretbar“, so die Sprecherin der Stadtwerke weiter. Damit wäre indirekt auch gleich die Frage beantwortet, ob eine Taktverdichtung an den Adventssamstagen möglich wäre, sollten die Busse tatsächlich Fahrgäste zum Nulltarif mitnehmen.

Zwei Personen fahren mit einem Ticket

Die Absage an Freifahrten für alle bedeutet aber nicht, dass die Konstanzer Stadtwerke ihren Fahrgästen keine attraktiven Angebote in der Weihnachtszeit machen. „An den Adventssamstagen bieten wir seit 2009 die Aktion ,Zwei für eins‘ an – eine Tageskarte ist für zwei Personen gültig“, so Silke Rockenstein. „Außerdem wurde 2009 beim Umweltticket die ohnehin gültige Mitnahmeregelung für eine zweite Person ab 19 Uhr an den vier Adventssamstagen auf den ganzen Tag ausgeweitet“, erklärte die Sprecherin weiter. „Seit 2011 haben wir dieses Angebot zu einem regulären Tarifangebot auf alle Samstage ausgedehnt.“ Mit diesen Aktionen wollten die Stadtwerke potentielle Kunden für den ÖPNV gewinnen und gleichzeitig den Dauerkunden einen Mehrwert in der Adventszeit bieten.

Linien 6 und 7 fahren ab P&R Parkplatz

Und noch eine Veränderung soll Verkehr von der Innenstadt fern halten. Die neue Linie 7 werde ab 11. Dezember den Park & Ride-Parkplatz Neue Rheinbrücke anfahren. An den Wochenenden ist es die Linie 6. „Der Omnibusbetrieb möchte so seinen Beitrag leisten, um die Konstanzer Innenstadt vom erhöhten weihnachtlichen Verkehrsaufkommen zu entlasten“, heißt es seitens der Stadtwerke. Die Konstanzer, so wünschen es sich die Stadtwerke, sollen den Bus als attraktive Alternative zum Individualverkehr wahrnehmen.

Ein Kommentar to “Konstanzer Stadtwerke setzen keine kostenlosen Busse im Advent ein”

  1. Tilmann Breetsch
    20. Oktober 2011 at 09:08 #

    Die GrünInnen können wohl nicht anders. Jede schöne Wohlfühl-Idee von denen kostet Geld. Natürlich immer das Geld anderer Leute. Was die GrünInen anscheinend nicht wissen: Busse fahren nicht „umsonst“. Wenn ein Bus fährt , kostet er Geld. Und das muss ja von irgendwoher kommen. Auch in der Adventszeit.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.