Konstanzer Wissenschaftsforum: „Freiwild Digitales Ich“

„Die Vermessung der Gesellschaft“ ist der Titel einer Tagung des Konstanzer Wissenschaftsforums und der Graduiertenschule Entscheidungswissenschaften der Universität Konstanz im Neuen Schloss Meersburg. Sie findet statt am Donnerstag und Freitag, 8. und 9. Mai. Alle Veranstaltungen sind öffentlich.

Datenspur ein zweites Genom?

„Wird die Datenspur, die wir hinterlassen, ein zweites Genom?“, heißt es in einer Medienmitteilung. „Bestimmt sie zukünftig, was wir sehen, dürfen, können? Welche neuen Möglichkeiten eröffnen uns individuell zugeschnittene Produkte und Dienste?“Diesen Fragen geht das Konstanzer Wissenschaftsforum und die Graduiertenschule Entscheidungswissenschaften der Universität Konstanz auf der Tagung „Entscheidende Daten: Die Vermessung der Gesellschaft“ nach. Eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Freiwild Digitales Ich“ beschließt am 9. Mai 2014 die Tagung.

Möglichkeiten und Abhängigkeiten

Die immensen Fortschritte der Informations- und Kommunikationstechnologie bewirken einen tiefgreifenden Wandel in unserer Gesellschaft. Die Digitalisierung so gut wie aller Lebens- und Produktionsbereiche führt zu einer in ihrem Ausmaß bislang unbekannten Verfügbarkeit von Daten, die das wirtschaftliche, kulturelle, soziale und politische Handeln beeinflussen und verändern. Zwischen Fremdüberwachung, freiem Informationszugang und politischer Mobilisierung werden Möglichkeiten und Abhängigkeiten neu entdeckt und verhandelt.

Akzeptanz und Angst

Die Attraktivität der neuen Dienste sorgt für breite gesellschaftliche Akzeptanz, Versuche, sie zu regulieren, erscheinen vor allem als Behinderung und Ausdruck von Rückständigkeit. Gleichzeitig wird die Angst vor kommerziell orientierten Konzernen, technologischer Abhängigkeit und umfassender Überwachung geschürt. „Was geschieht wirklich, und welchen Einfluss hat das alles auf unser Zusammenleben?“, heißt es in einer Medienmitteilung der Uni Konstanz.

Gesellschaftlicher Wandel

Die Tagung befasst sich mit dem gesellschaftlichen Wandel, der von Innovationen der Informations- und Kommunikationstechnologie getrieben wird. In Hintergrundvorträgen, Impulsreferaten und einer abschließenden Podiumsdiskussion werden technisch-methodische, ökonomische und sozio-politische Perspektiven interdisziplinär diskutiert und zusammengeführt.

Die Vermessung der Gesellschaft

Die Tagung „Entscheidende Daten – die Vermessung der Gesellschaft“ ist der erste Teil einer Veranstaltungsreihe des Konstanzer Wissenschaftsforums der Universität Konstanz, die in den kommenden Jahren das Thema „Transformationsprozesse“ aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven behandeln wird. Das Symposium bietet eine Plattform, um einzelne aktuelle und gesellschaftsprägende Aspekte aufzugreifen und zu diskutieren.

Referenten am 8. und 9. Mai 2014

• Prof. Dr. Peter A. Gloor, Professor am MIT Center for Collective Intelligence und Gründer von galaxyadvisors (CH)
• Andreas Geissler, Vice President Central Europe und Geschäftsführer der Teradata GmbH
• Malte Spitz, Mitglied des Parteirates von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
• Prof. Dr. Bettina Heintz, Professorin am Soziologischen Seminar der Universität Luzern
• Prof. Dr. Friedemann Mattern, Lehrstuhl für verteilte Systeme und Leiter des Institutes für Pervasive Computing an der ETH Zürich
• Prof. Dr. Dirk Baecker, Lehrstuhl für Kulturtheorie und –analyse an der Zeppelin Universität Friedrichshafen
• Prof. Dr. Nils Weidmann, Professor für Politikwissenschaften der Universität Konstanz
• Prof. Dr. Renate Mayntz, Director emeritus des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung

Podiumsdiskussion am 9. Mai 2014, ab 14.00 Uhr

Die Tagung beschließen wird eine Podiumsdiskussion, die sich unter dem Titel „Freiwild Digitales Ich“ mit den negativen und positiven Folgen der Digitalisierung auseinandersetzt. Alle Diskutanten geben vorab inhaltlichen Input in Form eines kurzen Impulsreferates.

Teilenehmer an der Podiumsdiskussion

• Prof. Dr. Thomas Hofman, Professor am Department Informatik der ETH Zürich, Schweiz
• Frank Rieger, Chaos Computer Club (CCC)
• Prof. Dr Judith Simon, Associate Professor for Philosophy and Technology an der IT University Copenhagen, Dänemark, und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Universität Wien, Österreich
• Dirk Steffen, Deputy Managing Director und Head of Media Research, TNS Infratest GmbH
• Phil Winters, Datenflüsterer und Experte für Strategien aus der Perspektive des Kunden

Moderation: Gabor Paál, Moderator, Redakteur und Autor beim SWR in Baden-Baden.

Die gesamte zweitägige Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: Telefon: +49 (0) 7531 / 88 2470, E-Mail: wissenschaftsforum@uni-konstanz.de oder per Online-Formular unter www.uni-konstanz.de/wissenschaftsforum.

Das Konstanzer Wissenschaftsforum wurde 2006 gegründet und dient der Universität Konstanz als Podium für den Austausch zwischen Vertretern und Institutionen der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Politik sowie als Schnittstelle zur Gesellschaft. Dabei ist eine interdisziplinäre Perspektive auf aktuelle Fragen und Probleme maßgebend.

Weitere Informationen und das Programm unter:
www.uni-konstanz.de/wissenschaftsforum

Foto: http://www.uni-konstanz.de/wissenschaftsforum/

Hier geht es zum Programm A4_Entscheidende_Daten_FINAL

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.