Landratsamt Konstanz ruft zur Masern-Impfung auf

Aktuelle Masern-Erkrankung im Landkreis Konstanz – Fälle an Zeppelin-Gewerbeschule

Konstanz. Nach zwei Masernfällen im Kreis Konstanz ruft das Landratsamt zur Impfung auf. Masern seien keine Kinderkrankheit, sondern eine ansteckende Viruserkrankung, bei der es zu Komplikationen kommen kann.

Zwei Schüler betroffen

Am vergangenen Donnerstag ist ein labordiagnostisch gesicherter Masernfall beim Landratsamt Konstanz, Amt für Gesundheit und Versorgung gemeldet worden. Ein zweiter Fall werde heute noch labordiagnostisch abgeklärt. Weitere Folgefälle seien nicht bekannt. Die betroffenen Schüler besuchen eine Meisterklasse an der Zeppelin-Gewerbeschule in Konstanz. Die Schulleitung der Zeppelin-Gewerbeschule und das Amt für Gesundheit und Versorgung informieren nun gemeinsam Schüler und Beschäftigte mit einem Merkblatt und fordern zur Impfung auf.

Gefährlich wegen Komplikationen

Die Zahl der Masern-Erkrankungen steigt landesweit. Seit Beginn dieses Jahres wurden in Baden-Württemberg bis heute 371 Masernfälle gemeldet. Masern sind eine sehr ansteckende Viruserkrankung, die Infektion erfolgt durch feinste Tröpfchen, die beim Husten, Niesen und Sprechen freigesetzt und von Kontaktpersonen eingeatmet werden. Die Erkrankung kann auch über die Hände weitergegeben werden. Masern stellen keine harmlose Kinderkrankheit dar. In Einzelfällen können schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Impfappell des Landrats

„Die Behandlung der Masern ist rein symptomatisch, eine ursächliche Behandlung gibt es nicht. Dahersei eine hohe Durchimpfungsrate der Bevölkerung die einzige Chance, Ausbrüche künftig zu verhindern“, so Dr. Helmut Eckert vom Amt für Gesundheit und Versorgung. Vor Masern schützen kann man sich am wirksamsten durch eine zweimalige Impfung. Sie wird von der ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut für alle Kinder ab dem vollendeten elften Lebensmonat empfohlen mit der Folgeimpfung im zweiten Lebensjahr. Darüber hinaus wird für nach 1970 geborene Erwachsene eine einmalige Masernimpfung empfohlen, wenn diese keinen vollständigen Impfschutz haben und auch nicht durch eine sicher durchgemachte Masernerkrankung bereits immun sind. Landrat F. Hämmerle: „Nur ein vollständiger Impfschutz schützt zuverlässig. Lassen Sie daher Ihren Impfschutz und den Ihrer Kinder überprüfen und ergänzen Sie gegebenenfalls fehlende Impfungen.“

Foto: seedo PIXELIO www.pixelio.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.