Lange Nacht der Wissenschaft am 17. Juli in Konstanz

Hochschulen, Stadt und Unternehmen machen mit – Konstanz hat nicht Image einer „Stadt der Wissenschaft“

Konstanz (red) An fünf Konstanzer Standorten findet am 17. Juli die „Lange Nacht der Wissenschaft“ statt. Die Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG), die Stadt Konstanz, die Stadtwerke Konstanz, die Universität Konstanz und die Insel Mainau bieten mit Vorträgen, Diskussionen, Experimenten und Ex-ponaten einen spannenden Überblick über die ganze Spannweite, die das Thema „Energie“ umfasst.

Unterwegs zur Stadt der Wissenschaft

Im vergangenen  Jahr fand in Konstanz das „Jahr der Wissenschaft“ statt. Aus Sicht der Stadt Konstanz war es ein voller Erfolg. Es soll der  Anfang auf dem Weg zur Wissenschaftsstadt gewesen sein.  Über 111.000 Besucher haben beim „Jahr der Wissenschaft 2009″ grenzenlos mitgedacht – und bei rund 270 Veranstaltungen Wissenschaft zum Anfassen erlebt. Wie groß das Interesse an der Wissenschaft ist und ob die Konstanzer ihre Stadt als „Stadt der Wissenschaft“ sehen, wollten die Stadt Konstanz und die Universität Konstanz auch von ihren Bürgern wissen.

Image nach „Jahr der Wissenschaft 2009″

Bei einer im Juni 2010 veröffentlichten Befragung zeigte sich aber, dass das „Jahr der Wissenschaft 2009″ anscheinend nicht bei allein Konstanzern angekommen ist oder zumindest das Image der Stadt nicht deutlich verändert hat. Die Konstanzer sehen ihre Stadt offenbar eher als Tourismus- und Studentenstadt als als Wissenschaftsstadt. Bei einem Ranking kam die „Stadt der Wissenschaft“ auch nach dem „Jahr der Wissenschaft 2009″ nur auf Platz acht.Befragt wurden die K onstanzer im Januar 2010. Im Dezember 2008, also vor dem „Jahr der Wissenschaft 2009″  landete „Stadt der Wissenschaft“beim Ranking noch auf Platz sieben. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass das „Jahr der Wissenschaft 2009″ zum Befragungszeitpunkt ein wichtiges Thema in den Medien war.

Foto: Uni Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.