Lehrer an staatlicher Schule spricht Englisch

Betriebswirtschaftslehre in „englischer Sprache“ an Singener Schule

Singen (red) Das Wirtschaftsgymnasiums der Robert-Gerwig-Schule in Singen möchte seine Schüler so gut wie möglich auf das Studiuem eines Faches wie Internationale Betriebswirtschaftslehre vorbereiten. Deswegen unterrichtet die staatliche Schule ihre Schüler ab dem kommenden Schuljahr im Fach Betriebswirtschaftslehre teilweise in englischer Sprache.

Hochschulen lehren später in Englisch

Immer mehr Schüler des Wirtschaftsgymnasiums der Robert-Gerwig-Schule Singen studieren nach ihrem Abitur an Hochschulen, bei welchen ein Teil der Vorlesungen in englischer Sprache abgehalten wird, eine für Studienrichtungen wie Internationale Betriebswirtschaftslehre nachvollziehbare Entwicklung.

In einer Klasse spricht der Lehrer mit Schülern nur Englisch

In dem Bestreben, ihre Schüler optimal auf Studium und Beruf vorzubereiten, hat die Robert-Gerwig-Schule Singen nun beschlossen, ab dem nächsten Schuljahr in einer ihrer derzeit 5 WG-Einstiegsklassen das Fach Betriebswirtschaftslehre bis zum Abitur teilweise in englischer Sprache zu unterrichten.

Lesen von Fachliteratur leichter

Ziel dieses Projektes ist der Erwerb von Sprachkompetenz, welche über den Englischunterricht hinausgeht und dem späteren Gebrauch dieser Fremdsprache im beruflichen Leben dient. Englisch ist dabei nicht mehr Lerngegenstand, sondern wird zu einem Werkzeug, welches einen erweiterten Zugang schafft zu der in Studium und Beruf wichtigen englischsprachigen Fachliteratur.

Berufsschüler wechseln an global augerichtete Firmen

„Gerade als großes berufliches Gymnasium“, so Schulleiter Manfred Hensler, „haben wir unsere Finger am Puls der wirtschaftlichen Entwicklung. Über unsere 1000 Berufsschüler aus 12 Ausbildungsberufen haben wir direkte Kontakte zu über 500 Ausbildungsbetrieben mit z. T. globaler Ausrichtung. Wir wissen aus erster Hand, was die Wirtschaft von zukünftigen Führungskräften erwartet und versuchen durch solche Projekte unseren Schülern frühzeitig Karrieremöglichkeiten zu eröffnen. Wenn sich der bilinguale BWL-Unterricht bewährt, ist durchaus vorstellbar, dass wir das Angebot auf weitere Eingangsklassen ausweiten.“

Foto: Robert-Gerwig-Schule

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.