Leiche des Schweizer Bootsführers geborgen

49-Jähriger Mann von Schiffsschraube seiner Yacht erfasst

Rorschach/Staad (red) Tot geborgen worden ist offenbar der Schiffsführer, der am Schweizer Nationalfeiertag am 1. August bei einem Gewittersturm über Bord gegangen und im See untergegangen ist. Das berichtet die Onlineausgabe der Basler Zeitung vom Samstag.

Schiffsführer durch Schiffsschraube verletzt

In dem Medienbericht heißt es, die Leiche werde obduziert. Offenbar hatte sich der 49 Jahre alte Mann an der Schiffsschraube seiner Mototyacht verletzt. Der 49-Jährige wollte ein Sitzkissen aus dem Wasser holen und war dabei über Bord gegangen. Nach dem Mann war intensiv gesucht worden. Anfangs bestand noch die Hoffnung, dass er es ans Ufer geschafft haben könnte.

Mehr zum Fall hier.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.