Licher BasketBären zu Gast bei ifm Baskets in Konstanz

Konstanz. Zum „RohrMax – Spieltag“ empfangen die ifm Baskets am kommenden Sonntag um 17.30 Uhr einen echten Traditionsverein in der Konstanzer Schänzle-Halle. Die Licher BasketBären gehören zu den alteingesessenen Traditionsvereinen der 2.Basketball-Bundesliga und werden den Konstanzern alles abverlangen. So steht es in einer Mitteilung der Konstanzer Baskets.

Gegner schielt nach unten

Mit 8 Siegen und 8 Niederlagen liegen die BasketBären derzeit auf dem siebten Tabellenplatz der 2.Bundesliga ProB und brauchen dringend noch ein paar weitere Siege, um den aktuellen Play-Off-Platz gegen die direkten Verfolger zu verteidigen. „Dass die Mannschaft von Trainer Igor Starcevic nach der starken ersten Saisonhälfte überhaupt wieder mit einem Auge nach unten schielen muss, ist auf eine 4 Spiele andauernde Niederlagenserie in der Rückrunde zurückzuführen, welche die Hessen jedoch gerade erst am vergangenen Spieltag mit einem Heimsieg gegen den TV Langen durchbrechen konnten“, so Lars Menck, Geschäftsstelle Basketball Konstanz. Die Stärken der BasketBären liegen in der ausgeglichenen Besetzung des Kaders und den vielen guten Distanzschützen in ihren Reihen. 

Bester Konstanzer Spieler Robinson Louisme verletzt

Das Hinspiel in Lich konnten die Konstanzer bis zum letzten Viertel offen gestalten, bevor die Bären all ihre Routine nutzten und mit wichtigen Big-Points vorzeitig die Entscheidung herbeiführten. Das Ziel der ifm BASKETS ist es, dieses Mal über die vollen 40 Minuten konzentriert zu bleiben um letztendlich vielleicht sogar für eine Überraschung zu sorgen. Unnötig erschwert wird dieses Vorhaben jedoch durch die Knieverletzung des besten Konstanzer Spielers Robinson Louisme, bei dem nach wie vor unklar ist wie schwer die Verletzung ist. Trotzdem werden die Konstanzer Basketballer wie gewohnt mit voller Leidenschaft zu Werke gehen und jede Chance nutzen, die sich ihnen bieten wird.

Foto: ifm Baskets Konstanz 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.