Martin Hahn: Rauchwarnmelder retten Leben – ab sofort verpflichtend

FeuerwehreinsatzBodenseekreis. Ab sofort sind sie verpflichtend: Die grün-rote Regierungskoalition hat heute dem Gesetzentwurf zur Einführung einer Rauchwarnmelder-Pflicht zugestimmt. Sowohl in Neubauten (ab sofort) als auch in Altbauten (mit einer Übergangsfrist) wird wie in den meisten Bundesländern der Einbau von Brandmeldern vorgeschrieben. „Das ist ein richtiger Schritt“, sagte Martin Hahn (Grüne), Landtagsabgeordneter für den Bodenseekreis, nach der Abstimmung im baden-württembergischen Landtag.

 

Brand in Überlinger Altstadt

Martin Hahn erklärte: „Rauchmelder retten Leben.“ Weiter sagte der Landtagsabgeordnete: „Wie schnell Menschen bei einem Brand in Lebensgefahr geraten können, haben wir zuletzt wieder in der Nacht zum Dienstag in Überlingen erlebt.“ Das Feuer in der Altstadt ist, woran Martin Hahn erinnert, erst entdeckt worden, als ein Hausbewohner aufwachte. Zwölf Bewohner des Brandhauses und von Nachbargebäuden mussten darauf hin sofort ihre Wohnungen verlassen. „Je früher ein Feuer entdeckt wird, desto höher ist die Chance, dass sich Menschen noch rechtzeitig unverletzt aus einem brennenden Gebäude retten können“, so Martin Hahn.

Für Gesetz gekämpft

Der Landtagsabgeordnete erklärte: „Für dieses Gesetz haben wir jahrelang gekämpft. Es ist uns so wichtig, dass wir damit nicht warten, bis andere notwendige und gewünschte Novellierungsvorhaben für die Landesbauordnung umgesetzt werden.“ Martin Hahn weiter: „Alle Fachleute, insbesondere die der Feuerwehren, sind sich einig, dass Rauchwarnmelder geeignet sind, die Zahl an Opfern bei Wohnungsbränden zu minimieren.“ Daher gab es für die Pflicht zum Einbau solcher Warnmelder große Zustimmung in allen Kreisen.

600 Tote jedes Jahr bei Bränden

Jährlich sterben rund 600 Menschen in Deutschland bei Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Rauch- bzw. Brandmelder stellen eine wirksame Prävention dar, da sie Wohnungen permanent überwachen und ein Gefahrenzustand durch Rauch akustisch angezeigt wird. Durch das Warnsignal des Rauchmelders werden schlafende Personen geweckt und so auf die Gefahr aufmerksam gemacht.

Pflicht jetzt auch in Baden-Württemberg

In zwölf Bundesländer gibt es bereits eine Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern, aber nicht alle haben auch eine Nachrüstungsverpflichtung für bestehende Wohnungen vorgesehen, einige haben recht lange Übergangsfristen. Die Erfahrungen in den Ländern mit einer Rauchwarnmelderpflicht bestätigen die Wirksamkeit der Einbaupflicht: Die Zahl der Brandopfer ging hier um mindestens die Hälfte zurück. Martin Hahn: „Bei der Nachrüstung haben wir großen Wert auf eine möglichst kurze aber machbare Übergangsfrist gelegt. Gerade in Altbauten ist das Risiko eines Brandes aufgrund der verwendeten Baumaterialien höher als bei Neubauten. Bei der Festlegung der Übergangsfrist sind wir den Ratschlägen von Fachleuten bei einer Anhörung im Landtag zu unserem Gesetzentwurf gefolgt.“

Info:

Alle Infos zu Technik, Einbau, Anbieter u.v.a.m. unter http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.