Match Race Germany vor dem ersten Cut: Weltmeister Williams führt vor Langenargen

Match Race vor LangenargenLangenargen. Das Match Race Germany segelt seiner ersten Entscheidung entgegen. Vier Durchgänge vor Schluss der Vorrunde führen der viermalige britische Weltmeister Ian Williams und sein Team GAC Pindar die Flotte Bug an Bug mit Mathieu Richards GEFCO Match Racing Team und Taylor Canfields Team USone von den Amerikanischen Jungferninseln an. Alle drei Teams haben sieben Siege erkämpft. Mathieu Richard, der nach einjähriger Pause ein starkes Comeback bei der Auftaktregatta der Alpari World Match Racing Tour feiert, sagte: „Wir haben einen neuen Sponsor und sind natürlich sehr glücklich nach diesen ersten beiden Tagen. Besonders gut war, dass wir viermal zurück lagen und die Duelle noch drehen konnten.“

Junges deutsches Team vorm Aus

Keine Chance mehr auf das Erreichen der Viertelfinalrunde haben die beiden jungen deutschen Mannschaften, die den zweiten Regattatag bei besten Segelbedingungen und Winden um zehn bis 15 Knoten ohne einen Siegpunkt beendeten. Das STG/NRV Youth Team um Philip Buhl aus Sonthofen konnte immerhin einen Erfolg im Duell gegen das Hamburger Team um den Deutschen Match Race Meister Sven-Erik Horsch erringen. Die Hanseaten selbst sind noch ohne Sieg und daher das Schlusslicht im Klassement.

 Spannende Duelle

„Wir wussten ja, dass wir hier keinen großen Stich machen können“, sagte der 23-jährige Buhl bei der öffentlichen Pressekonferenz am Abend im Regattadorf im Gondelhafen von Langenargen, „aber wir sind glücklich, dass wir ein Rennen und viel neue Erfahrung gewinnen konnten. Und morgen warten ja noch zwei Duelle auf uns.“ Auch Sven-Erik Horsch war nicht unzufrieden: „Wir haben im Bereich Teamwork sehr viel gelernt, hatten aber noch Abstimmungsprobleme im Bereich Time & Distance. Heute hatten wir ein sehr gutes Rennen, lagen bis zur Luvtonne vor Taylor Canfield, doch dort hat er uns dann abgestellt.“

 Guter Wind

Wettfahrtleiter Rudi Magg vom veranstaltenden Yacht-Club Langenargen zeigte sich nach dem perfekten Regattatag in Bestlaune: „Heute war die Regatta für uns ein Spaziergang. Ich bin extrem zufrieden mit der Disziplin der Segler und den Wetterbedingungen.“ Zehn bis 15 Knoten Wind hatten den Teilnehmern auf ihren großen Booten vom Typ Bavaria 40S Optimalbedingungen beschert. Weltmeister Williams bestätigte: “Ich war einige Jahre nicht hier und hatte von den leichten Bedingungen gehört, doch die letzten beiden Tage waren exzellent.”

Heute geht’s weiter

Die Vorrunde, in der jede der zwölf Mannschaften aus acht Ländern einmal gegen jede andere antritt, wird am Samstag mit den letzten Begegnungen fortgesetzt. Die besten sieben Teams erreichen die Zwischenrunde. Die führende Crew zieht direkt in das Halbfinale ein, weitere sechs Mannschaften kämpfen im Viertelfinale um die drei Halbfinalplätze.

Bis zu 30.000 Zuschauer erwartet

Zu Deutschlands führender Duellsegelregatta erwarten die Veranstalter am Pfingstwochenende bis zu 30.000 Zuschauer im Regattadorf. Die Auftakt-Regatta der Alpari World Match Racing Tour um Preisgelder von insgesamt mehr als 1,5 Millionen Euro endet am Montag mit dem Finale und der Siegerehrung.

Heute Abend freier Eintritt

Bis dahin stehen auch an Land viele Höhepunkte auf dem Programm: Heute am Samstagabend servieren die Rocksox die besten Hits aus den 1960er, 1970er und 1980er Jahren und wollen Deutschlands Matchrace-Hauptquartier am Bodensee rocken. Der Eintritt zu allen Konzerten und Parties ist frei. Tagsüber präsentiert Porsche bis zum Pfingstmontag erlesene Fahrzeuge und ein Familien-Aktionsprogramm in der Porsche World mit eigener Kinderwelt. Partner Adidas zeigt seine neue internationale Segelkollektion erstmals vor großem Publikum.

Ergebnisse nach 18 von 22 Flights

1. Ian Williams, GBR, Team GAC Pindar, 7:2 Punkte

2. Mathieu Richard, FRA, GEFCO Match Racing Team, 7:2 Punkte

3. Taylor Canfield, ISV (Am. Jungferninseln), Team USone, 7:2 Punkte

4. Björn Hansen, SWE, Hansen Sailing Team, 5,5:3 Punkte

5. Johnie Berntsson, SWE, Stena Sailing Team, 5:4 Punkte

6. Phil Robertson, NZL, WAKA Racing, 5:4 Punkte

7. Keith Swinton, AUS, Black Swan Racing, 4:5 Punkte

8. Pierre Antoine Morvan, FRA, Vannes Agglo Sail, 4:5 Punkte

9. Adam Minoprio, NZL, Team Alpari, 4:5 Punkte

10. Karol Jablonski, POL, Jablonski Racing Team, 4:5 Punkte

11. Philipp Buhl, Sonthofen, STG/NRV Youth Team, 1:8 Punkte

12. Sven Erik Horsch, Hamburg, NRV Match Racing Team, 0:9 Punkte

Basisdaten & nützliche Informationen

Match Race Germany 2013

Offizielle Auftakt-Regatta der ALPARI World Match Racing Tour

 1. Status

Grade W (World Championship/Weltmeisterschaft)

 2. Format

Match Racing (Duelle Boot gegen Boot)

3. Datum

16. Mai – 20. Mai 2013

Ort / Revier

Langenargen / Bodensee / Deutschland

 Preisgeld

Rund 50.000 USD

Yachttyp

7 Yachten vom Typ Bavaria 40S, Match Race Edition

Teilnehmer MRG

Einladungsregatta für Top-Teams der World Match Racing Tour und der Weltrangliste,

America`s Cup Teams, Olympiasieger

Veranstalter

Match Race Germany GmbH

Ausrichter

Ausrichtender Verein ist der Yacht-Club Langenargen e.V.

 

httpv://www.youtube.com/watch?v=NfvIbjiVFjo

httpv://www.youtube.com/watch?v=iEXyyCgSEeg

httpv://www.youtube.com/watch?v=pILKzY83k50

Foto:  www.matchrace.de

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.