Medienberichte über Hochschulen: Wissenschaftlich korrekt oder besser populärwissenschaftlich?

Internationalen Bodensee-Hochschule zum Thema „Wissenschaftskommunikation: PR für die Hochschulen oder mehr?“

Zürich/Konstanz Leser und Redaktionen stehen immer wieder vor demselben Problem. Wissenschaftsberichterstattung ist spannend. Nicht immer aber ist eine Pressemitteilung einer Hochschule, die in den Posteingang flattert, für Laien verständlich. Im schlechtesten Fall wird sie deswegen erste gar nicht veröffentlicht.

Der andere Blick auf Hochschulnachrichten

Verständlich oder wissenschaftlich exakt? „Am besten beides“, wäre der Leserwunsch, wenn Forschungsnachrichten aus den Hochschulen in den Medien veröffentlicht werden. Über das Wie und Was gibt es vielfältige Ansichten, heißt es in einer Pressemitteilung der Bodensee-Hochschule. Denn: Ist Wissenschaftskommunikation mehr als PR für die Hochschulen? Diese und weitere Fragen werden am 10. September an der Universität Zürich mit dem Publikum diskutiert. Impulsreferate liefern Hintergründe aus der Medien- und Wissenschaftsperspektive.

Die Veranstaltung ist kostenlos und für jeden offen.Sie ist Teil des 10-jährigen Jubiläums der Internationale Bodensee-Hochschule IBH statt. Diesem Verbund gehört die Uni Zürich als Gründungsmitglied an und realisiert seitdem zahlreiche grenzüberschreitende Kooperationsprojekte mit Hochschulen aus Deutschland, Österreich und Liechtenstein.

Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist ein vielfältiger Event am 4. November in Kreuzlingen, zu dem die Hochschulen und Universitäten des Campus Bodensee sich erstmals gemeinsam unter dem Motto „MenschenWissenschaftZukunft“ mit Workshops, Schnuppervorlesungen und interaktiven Angeboten öffentlich präsentieren.

  • Wissenschaftskommunikation: PR für die Hochschulen oder mehr?
  • Freitag, 10. September 2010, 17.15–18.45 Uhr
  • Universitär Zürich, Hauptgebäude KO2 Hörsaal F180
  • Karl-Schmid-Strasse 4, 8006 Zürich
  • Ausführliches Programm unter www.bodenseehochschule.org

Foto: Universität Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.