Modellprogramm an der Geschwister-Scholl-Schule: Kulturagenten für kreative Schulen

Modellprojekt an Geschwister-Scholl-Schule

Modellprojekt an Geschwister-Scholl-SchuleKonstanz. Die Geschwister-Scholl-Schule macht eine ganze Schule zu Kulturagenten. Wenn Künstler so wie an der Geschwister-Scholl-Schule zu Besuch in die Schule kommen und dann auch noch für kleine Workshops in der Klasse bleiben, sind das ganz besondere Schultage. Dann werden neue Horizonte erkundet und der Schulalltag auf den Kopf gestellt. Als Modellprogramm an der Schule startete, war das nur der Anfang. Von Lena Knapp

Elf Künstler in der Geschwister-Scholl-Schule

375 Schüler aller drei Schularten der Geschwister-Scholl-Schule kamen in den Wochen vor Weihnachten in diesen seltenen Genuss, denn im Rahmen des Programms „Kulturagenten für kreative Schulen“ hatten ihre Lehrkräfte 11 Künstler aus der Region in den Unterricht eingeladen.

Performance bis Theater

Zu Besuch kamen professionelle Maler und Performer, Tänzer und Musiker, Theatermacher und Textildesigner, Meister der Streetart und des Scherenschnitts. Acht Stunden lang arbeiteten sie mit den jungen Teilnehmern sehr praktisch an neuen Ausdrucksformen altehrwürdiger und neuzeitlicher Künste. Dabei entstanden zum Beispiel dynamische Tanzchoreographien mit den Tänzern von Afrokonstanz und Dance4you, aber auch beglückende szenische Improvisationen, die der „Spielmacher“ Felix Strasser anregte.

Scherenschnitte

Wunderschöne Kleinodien aus Stoff, frei nach Schnittmustern von Harriett Bunten von den „Kunterbunten“ oder herrliche Scherenschnitte, angeregt von Angela Holzer erfreuten das Auge.

Befremdende Installation

Doch auch Befremden kann so eine Arbeit mit Künstlern, es geht dabei beileibe nicht nur um das reine Gefallen. Manche möchten mit ihrer Arbeit oder gar ihrem individuellen Lebensentwurf bewusst irritieren. Die mit Davor Ljubicic angefertigten Installationen oder die mit Antonio Zecca im Wald neben der Schule gestalteten LandArt-Skulpturen erschließen sich nicht auf einen Blick, erfordern das Einfühlen und Verlassen bekannter Blickrichtungen.

Die ganze Schule

Besonders erfreulich ist, dass das Projekt abteilungsübergreifend Anklang findet und Werkrealschule, Realschule und Gymnasium gleichermaßen profitieren.

Keine Eintagsfliege

Die „Künstler zu Besuch“ wurden von den teilnehmenden Schülern mit offenen Armen empfangen und von den einladenden Lehrkräften als spannend, bereichernd, genial, anregend, inspirierend, wertvoll, verjüngend empfunden. Man will mehr „Künstler zu Besuch“ und sie werden (wieder-)kommen.

Das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“

Das Modellprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen“ hat zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Kunst zu wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln. Teilhabe an Kunst und Kultur soll so zu einem festen Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden.

Raum für künstlerische Projekte

Wir als teilnehmende Schule begeben uns gemeinsam mit einem sogenannten Kulturagenten auf den Weg, nachhaltige Strukturen für ein vielfältiges Angebot der kulturellen Bildung und künstlerische Projekte zu entwickeln sowie langfristige Kooperationen mit Kultureinrichtungen und Künstler/innen aufzubauen. Die Kulturagenten stehen uns für den Zeitraum von vier Jahren als feste Partner zur Seite und betreuen jeweils ein lokales Netzwerk von drei Schulen.

Informationen über die Schule

Die Geschwister-Scholl-Schule ist eine Verbundschule und beherbergt vier Schulabteilungen: die Orientierungsstufe in Klasse 5/6, die Werkrealschule, die Realschule und das Gymnasium.

Kulturagenten Fortsetzung folgt

Logo Kulturagenten

Fotos: Geschwister-Scholl-Schule

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.