Nie ohne Helm auf die Piste

ORF berichtet von 230 Verletzten in Krankenhäusern

Bregenz (wak) Nach einem Berichskihelm neu P1010930t des österreichischen Rundfunks haben sich am vergangenen Wochenende in Vorarlberg besonders viele Ski- und Snowboardunfälle ereignet. Ein Grund dürfte die dünne Schneedecke auf vielen Vorarlberger Pisten sein. Einige Abfahrten seien auch vereist.

Viele Verletzte nach Zusammenstößen

Ins Landeskrankenhaus Bludenz wurden laut ORF 110 Verletzte gebracht, etwa die Hälfte von ihnen war laut des Berichts schwer verletzt. Auch die Krankenhäuser in Bregenz, Dornbirn und Feldkirch mussten verunglückte Wintersportler behandeln. In Bregenz waren es am vergangenen Wochenende mehr als 40 Skifahrer und Snowboarder, in Dornbirn 30 und in Feldkirch 45. Besonders häufig verletzten sich die Wintersportler offenbar bei Zusammenstößen.

Mindestens einer von 1000 verletzt sich am Kopf

Nach Angaben des Deutschen Skiverbandes (DSV) rechnen Statistiker mit jährlich 1,34 Kopfverletzungen pro 1000 Skifahrer. Das müsste aber nicht so sein. Die Mehrzahl der Skifahrer denkt denn auch um: Mehr als die Hälfte der Erwachsenen setze bereits heute einen Skihelm auf, bei Kindern haben mittlerweile sogar schon mehr als 90 Prozent einen Helm auf dem Kopf. In Italien und Österreich gilt für Kinder unter 14 Jahren bzw. 15 Jahren eine Tragepflicht. Darauf weist der ADAC hin.

Skihelme vor dem Kauf aufsetzen

Der ADAC hat 2009 erstmals auch 15 aktuelle Modelle für Erwachsene getestet. Besonders erfreulich aus Sicht der Tester: Unter den zehn mit „gut“ bewerteten Helmen, die ab etwa 100 Euro kosten, war auch ein Helm für nur 40 Euro. Der ADAC empfiehlt aber nicht nur aufs Testergebnis zu schauen und die Helme vor dem Kauf – so wie auf unserem Bild in einem Sportgeschäft in Überlingen – unbedingt aufzusetzen. Wichtig: Der Helm sollte nicht zu locker sitzen und er darf nicht auf dem Kopf verrutschen. Falls Skifahrer bereits eine Skibrille besitzen, sollten sie die zum Helmkauf mitnehmen. Auch der beste Helm könnte sonst in Kombination mit der falschen Brille unangenehm drücken, stellten die Tester klar. Den kompletten Skihelmtest gibt’s unter http://www1.adac.de/Tests/Zubehoertests/skihelmtest/default.asp.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.