Oberbürgermeister am Bodensee laden zu Bürgerempfängen

Jahresempfang der Städte Friedrichshafen und Überlingen am Sonntag, 15. Januar – Theo Waigel über „Die Zukunft Europas und seine Währung“

Friedrichshafen/Überlingen. In Friedrichshafen hat er Tradition, in Überlingen ist es eine Premiere: Am Sonntag, 15. Januar, laden der Friedrichshafener Oberbürgermeister Andreas Brand und die Überlinger Oberbürgermeisterin Sabine Becker ihre Bürgerinnen und Bürger zu Empfängen ein. In Friedrichshafen ist der frühere Bundesminister Theo Waigel zu Gast. Beide OB’s geben Ausblicke auf das Jahr 2012. Anschließend gibt es in beiden Städten ein Come-Togehther.

Theo Waigel in Friedrichshafen

Zum traditionellen Jahresempfang der Stadt Friedrichshafen lädt Oberbürgermeister Andreas Brand die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 15. Januar, wie jedes Jahr in das Graf-Zeppelin-Haus ein. Der Empfang beginnt um 17.30 Uhr. Bundesminister a. D. Dr. Theo Waigel spricht zum Thema „Die Zukunft Europas und seiner Währung“. Waigel war von 1989 bis 1998 Bundesminister der Finanzen und von 1988 bis 1999 CSU-Vorsitzender. Oberbürgermeister Brand blickt in seiner Ansprache an die Bürgerinnen und Bürger auf das Jubiläumsjahr zurück und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2012.

Direkte Kommunikation in Überlingen

Oberbürgermeisterin Sabine Becker in Überlingen möchte das Jahr 2012 zu einem Jahr der Bürgerbeteiligung machen. Den Anfang macht die Stadt am Sonntag, 15. Januar 2012, um 11.15 Uhr im Kursaal mit einem Neujahrsempfang. Es ist der erste Bürgerempfang zu Beginn eines neuen Jahres. Oberbürgermeisterin Sabine Becker und Bürgermeister Ralf Brettin möchten mit den Überlingern direkt ins Gespräch kommen, über Wünsche und Ziele sprechen und begonnene Dialoge fortsetzen. Der Bürgerempfang ist für alle Neubürger die erste Gelegenheit in diesem Jahr, um die Oberbürgermeisterin, den Bürgermeister sowie Mitglieder des Gemeinderats persönlich kennenzulernen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.