Personalrat des Konstanzer Klinikums zurückgetreten

Linke Liste im Gemeinderat stellt Sozialbürgermeister Claus Boldt an den Pranger

Konstanz. Der Personalrat des Klinikums ist am Dienstagabend geschlossen zurückgetreten. Die Vertretung der Belegschaft bringt damit ihren entschiedenen Protest „gegen Krankenhausleitung und Rathausspitze“ zum Ausdruck. Man sei sich bewusst, dass der Rücktritt „ein absolut letztes Mittel in einer ausweglosen Situation“ ist. Anlass für den Rücktritt des gesamten, elfköpfigen Personalrats ist die am vergangenen Donnerstag vom Gemeinderat ausgesprochene, fristlose Kündigung von Gert Müller-Esch, dem Chefarzt des Zentrums für Innere Medizin (ZIM).

Vera Hemm und Holger Reile von der Linken Liste Konstanz kritisierten außergewöhnlich scharf  Bürgermeister Claus Boldt. Mehr schreibt die Onlinezeitung dornroeschen.nu.  Redakteur Erich Gropper hat in den vergangenen Tagen und Wochen ausführlich recherchiert.

http://www.tmw-kn.com/blog/2011/05/04/personalrat-des-klinikums-geschlossen-zuruckgetreten/

2 Kommentare to “Personalrat des Konstanzer Klinikums zurückgetreten”

  1. Hans Paul Lichtwald
    5. Mai 2011 at 17:02 #

    Warum steigen Sie nicht mehr in das Krankenhaus-Thema ein? Sie gucken ja auch auf Friedrichshafen. Die lokalen Konstanzer Medien betreiben Landschaftspflege, mehr nicht. Vielleicht wird Müller-Esch auch 2014 an Stelle von Jan Hus heilig gesprochen. Da stimmen doch einige Vorgänge nicht zusammen. Eines ist aber sicher, manchem steckt die Landtagswahl noch kräftig in den Knochen.

  2. wak
    5. Mai 2011 at 18:46 #

    Leider ganz banaler Grund. Ich war wegen eines PR-Beitrags gar nicht in Konstanz. Das Geld, das mit dem Blog zu verdienen ist, reicht nicht zum Überleben. Das ist das Problem mit dem kostenlosen Content im Internet. Also texte ich auch für CH F und bin dann halt mal weg. Außerdem habe ich die Relevanz des Themas falsch eingeschätzt. Ich ahnte nichts vom ganzen Rattenschwanz. Hatte anscheinend mit den falschen Leuten gesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.