Pfahlbauten am Bodensee profitieren vom Weltkulturerbe-Hype

270.000 Menschen sahen Pfahlbau Sonderausstellung „Steinzeit Mobil“ am Bodensee – Museum will erweitern

Uhldingen-Mühlhofen. Gunter Schöbel, Leiter des Pfahlbaumuseums in Unteruhldingen, kann sich in die Hände klatschen. Im Jahr der Verleihung des Weltkulturerbes „Pfahlbauten rund um die Alpen“ haben schon mehr als 270.000 Besucher die Sonderausstellung „Steinzeit Mobil“ des Pfahlbaumuseums am Bodensee gesehen. Noch bis Ende der Herbstferien am 6. November sind die Pfahlbauten Unteruhldingen täglich geöffnet. Fest steht auch: Das Museum will erweitern.

Hype ums Weltkulturerbe

Lange musste die Pfahlbauten warten. Dann endlich sind sie in diesem Frühsommer als „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen“ in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben worden. Sie stehen jetzt seither auf gleicher Höhe mit dem Wattenmeer, der Völklinger Hütte oder den deutschen Buchenwäldern. 111 Fundstellen gibt es.

Im Freilichtmuseum stehen nur Nachbauten

In Unteruhldingen stehen nur Nachbauten der Dörfer aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit. Der Werbeeffekt war trotzdem gigantisch. Die Dörfer aus der Jungsteinzeit und Bronzezeit, die in Unteruhldingen am Rande des Bodensees entstanden sind, laden zur Zeitreise ein. Zu sehen sind Nachbauten aus insgesamt sieben Weltkulturerbestätten. Die Sonderausstellung „Steinzeit Mobil“ in den Pfahlbauten Unteruhldingen hat sich nach Angaben des Museums in den vergangenen Monaten zum Besuchermagneten entwickelt. Seit der Eröffnung im April haben bereits mehr 270.000 Besucher die Präsentation gesehen. „Damit gehört sie zu den am besten besuchten archäologischen Ausstellungen Deutschlands 2011“, so Museumsmitarbeiter Matthias Baumhauer.

Originalfunde in Ausstellungen zu sehen

Die Besucher erfahren, wie weit Menschen mit „Ötzischuhen“ kommen, welche Last ein Rind ziehen kann und wie die ersten Straßen Deutschlands und der Schweiz ausgesehen haben. Ein „Highlight“ sei der Radfund von Olzreute bei Schussenried aus dem Jahr 2897 vor Christus, der dank der Unterstützung des Landesamtes für Denkmalpflege noch bis Ende November gezeigt werden könne, teilte das Museum mit. Die Welt der Kinder zeigten original Spielzeugeinbäume, die in den Pfahlbausiedlungen entdeckt worden sind.

Freilichtmuseum will erweitern

Am 26. Juni sind die „Pfahlbauten rund um die Alpen“ zum neuen Weltkulturerbe erklärt worden. Vier Monate später ist eine Entscheidung gefallen: Eine Museumserweiterung ist am vergangenen Wochenende auf der Generalversammlung des 655 Mitglieder zählenden Pfahlbauvereins beschlossen worden. Im Blick hat das Museum die Vermittlung des Weltkulturerbes.

Infos und Öffnunsgzeiten

Das Freilichtmuseum zwischen Überlingen und Meersburg ist noch bis zum Ende der Herbstferien in Süddeutschland am 6. November täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet, der Parkplatz in Unteruhldingen ist gebührenfrei. Informationen, eine Wettercam und Winteröffnungszeiten gibt es auf der Homepage des Pfahlbaumuseums.

Foto: Pfahlbaumuseum Unteruhldingen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.