Polizist gibt nach Auto-Raub in Konstanz Warnschuss ab

Am Sonntagnachmittag zwang Räuber Pärchen zum Aussteigen aus BMW

Konstanz. Wegen des Verdachts einer räuberischen Erpressung ermittelt die Polizei in Konstanz. Ein alkoholisierter Mann hatte am Sonntagnachmittag ein Pärchen zum Aussteigen aus dem Auto gezwungen und den BMW geraubt.

Abruptes Ende eines Sonntagnachmittags

Nach Mitteilung der Polizei stand das Auto auf einem großen Parkplatz am Oberlohn, wo ein 28 Jahre alter Mann und seine 26 Jahre alte Freundin am Sonntag ein Eis in der spätherbstlichen Sonne gegessen haben. Gegen 16.50 Uhr endete die Idylle jedoch abrupt, als plötzlich ein etwa 30 Jahre alter ungepflegt aussehender Mann die Fahrertüre des BMWs aufriss und den 28-Jährigen mit „Aussteigen“ zum Verlassen seines Pkws aufforderte. Hierbei soll der Mann beide Hände in den Außentaschen seiner Jacke stecken gehabt und so bedrohlich gewirkt haben, dass beide Personen aus dem BMW ausstiegen. Der fremde Mann setzte sich in den Pkw und fuhr mit dem Auto davon.

Fahrer ließ sich nicht stoppen

Nach Verständigung der Polizei haben zwei Streifenbesatzungen bei einer eingeleiteten Fahndung den Pkw mit einer Person besetzt in der Wollmatinger Straße entdeckt. Aufforderungen „Stopp Polizei“ mittels Signalgeber auf dem Dach der Polizeifahrzeuge wurden vom Fahrer jedoch ignoriert. Als schließlich ein Polizeifahrzeug quer vor den BMW stand, sei der BMW mit aufheulendem Motor losgefahren. Ein von einem Kollegen aus dem anderen Streifenwagen abgegebener Warnschuss hatte die Folge, dass der BMW gegen einen Baum fuhr und leichter Sachschaden entstand.

Mann in fachärztlicher Behandlung

Der den polizeilichen Aufforderungen immer noch nicht nachkommende Fahrer sei schließlich aus dem Fahrzeug gezogen und vorläufig festgenommen worden. Der angerufene Bereitschaftsrichter und der Bereitschaftsstaatsanwalt ordneten die Entnahme einer Blutprobe an, nachdem ein Atemalkoholtest 1,68 Promille ergeben hatte. Nach bisherigen Ermittlungen durch die Kriminalpolizei müsse davon ausgegangen werden, dass eine „Verhinderung zur Benutzung seines eigenen Pkws“ beim Beschuldigten wohl solche Reaktionen auslösten, so ein Sprecher der Polizei, die jetzt wegen des Verdachtes der Räuberischen Erpressung ermittelt. Der BMW wurde sichergestellt, Ermittlungen wegen weiteren Schäden und Unfällen auf der Fahrtstrecke seien noch im Gange. Der Beschuldigte der einen verwirrten Eindruck machte, befinde sich in fachärztlicher Behandlung.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.