Premiere in der Konstanzer Spiegelhalle: Weil du nicht da bist

Lyrik und Liebeslieder von Barock bis Afrika – ab 14 Jahren – Premiere am 3. Dezember

Konstanz. Premiere in der Konstanzer Spiegelhalle. Am kommenden Samstag dreht sich in der Theaterspielstätte zwischen Bahngleisen und Hafen alles um „Liebe – Lieder – Liebeslieder“. Das Theater verspricht Liebeslieder: „Von Goethe bis Brecht beschrieben, von Schubert bis Sinatra besungen, gejault oder gekrächzt.“ Mit dabei ist eine hochklassige verjazzte Band. Durch die Nacht begleiten werden die Liebenden die Musiker Paul Amrod, Ingo Bloedt, Frank Denzinger, Matthias Fröhlich und  Albert Ketterl. Los geht’s um 20 Uhr.

Alles nur aus Liebe

Das Theater hat folgenden Klappentext erfunden: „Begehrte Platzhirsche und schüchterne Prinzessinnen durchstreifen den Dschungel der Herzen und versuchen mit Liebesliedern und Lyrik dem unerklärlichen Moment auf den Grund zu gehen. Vom ersten Kennenlernen bis zum letzten Abschied, von der jungen bis zur reifen Liebe, kämpfen sie sich durch hormonelle Sumpflandschaften und stossen auf die Frage: Kann man überhaupt noch lieben? Gerade die jüngste und schönste aller Blondinen glaubt nicht mehr an die Liebe, heißt es in der Vorankündigung des Theaters.“

Das Ende der Liebe

„An diesem Abend, meine Damen und Herren, erleben Sie das Ende der Liebe. Jetzt. Hier. In Konstanz. Und Sie alle sind dabei. Heute Abend versinkt die Liebe, dieser riesige historische Irrtum hier draußen vor der Spiegelhalle im Bodensee. Und Sie alle sind dabei, Sie alle sind Zeugen dieses einzigartigen Momentes!“, so die Botschaft.

Klasse Musiker begleiten Schauspieler

Mit einem Ensemble von sieben Schauspielern, das um die Liebe kämpft, der Unterstützung des 18-jährigen Beatboxers Ingo Bloedt, Paul Amrod und seiner schon aus „Janis in Concert“ bekannten Combo, bestehend aus Frank Denzinger, Matthias Fröhlich und Albert „Arpi“ Ketterl bringt Regisseur Jan Langenheim ein lyrisch-musikalisches Feuerwerk auf die Bühne und fragt dabei, warum die Liebe alles ist und warum sie manchmal nicht ausreicht, um glücklich zu werden. Vielleicht weiß Afrika die Antwort

Die Mitwirkenden

Regie Jan Langenheim | Bühne Katharina Schirmer, Stefan Testi | Kostümbild Katharina Schirmer Dramaturgie Michael Gmaj | Musikalische Leitung Paul Amrod | Video Steffen Schmelz

Mit Sophie Köster, Kristin Muthwill, Jessica Rust, Susi Wirth, Thomas Ecke, Maximilian Hemmersdorfer, Frank Lettenewitsch

Musiker Paul Amrod, Ingo Bloedt, Frank Denzinger, Matthias Fröhlich, Albert Ketterl

Hier geht’s zum Spielplan und zum Ticketverkauf auf der Website des Theaters Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.