Regionale Energiekonzepte zwischen Bodensee und Alpenrhein

HTWG Konstanz veranstaltet Fachsymposium

Konstanz. Die Hochschule Konstanz (HTWG) veranstaltet als Teil des Forschungsprojektes „Bodensee Alpenrhein Energieregion“ (BAER) vom 30. Juni bis 1. Juli im Konstanzer Konzilgebäude ein Fachsymposium zum Thema regionale Energiekonzepte. Es geht um Visionen, Theorie und Praxis und Konzepte. Referenten aus Forschung und Praxis sprechen über die Möglichkeiten von Städten und Regionen, sich selbst mit erneuerbaren Energien zu versorgen.

Regionale Projekte im Fokus

Am zweiten Tag sind Fachforen zu den Themen Klimawandel und solares Energiepotenzial geplant. Die Themen des Vortages könnten nochmals vertieft werden. Zusätzlich soll es eine Exkursion und Einblick in nachhaltige Versorgung direkt vor Ort geben. „Im regionalen Kontext ist das Symposium gerade für Vertreter der Städte und Gemeinden rund um den Bodensee interessant, weil das europäische Forschungsprojekt BAER die möglichen Chancen der Bodenseeregion untersucht“, so die Veranstalter. Auch komme in der aktuellen Diskussion um die Möglichkeiten einer Versorgung aus nachhaltigen regionalen Energiequellen den Städten und Gemeinden eine besondere Rolle zu, die Projekte vor Ort müssten dabei immer im Kontext der Gesamtregion gesehen werden.

Grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt

BAER ist ein grenzüberschreitendes Kooperationsprojekt im Verbund der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH. Die Kooperationspartner von den Universitäten Liechtenstein und St. Gallen, der Hochschule Rapperswil, der ZHAW Winterthur und der HTWG Konstanz arbeiten hierbei interdisziplinär zusammen, um die Möglichkeiten einer Selbstversorgung mit erneuerbarer Energie zu ermitteln. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf den architektonischen Rahmenbedingungen, Marketing, Mobilität und Stadtplanung.

Die Teilnahmegebühr beträgt 85 Euro (ermäßigt 30 Euro) für das Symposium und 40 Euro für die Freitagsforen bzw. die Exkursion. Anmeldung und weitere Informationen www.Bodensee-Symposium.de.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.