Rotary Club Konstanz-Rheintor zwei Operationen ermöglicht

Motto „Herzen bauen Brücken“ – Herzzentrum Bodensee und Klinikum Konstanz halfen

Konstanz. Die Konstanzer Rotarier haben geholfen. Mit einem Herzleiden sind Mitte November zwei junge Ukrainer nach Konstanz gereist und gesund wieder in ihrer Heimat angekommen: Den beiden herzkranken Jungen Artem Shihan (8) und Dmytro Sadchycov (16) aus der Ukraine ist in Konstanz geholfen worden.

Verpflichtung der Rotarier

Rotary International ist eine weltweite Vereinigung von Männern und Frauen, die sich unter dem Motto „Service above Self“ – Selbstlos dienen – in Clubs zusammengefunden haben. Rotary ist die älteste Serviceclub-Organisation.

Kontakte zwischen Clubs

Dank der Unterstützung durch das Herzzentrum Bodensee sowie das Klinikums Konstanz und des Einsatzes der Rotary Clubs in Cherkassy (Ukraine) und Konstanz-Rheintor konnten die Jugendlichen am Bodensee behandelt und gepflegt werden. Beide litten an starken Herzrhythmusstörungen, die durch eine medikamentöse Therapie nicht beherrscht werden könnte. Wäre nicht bald eine dauerhafte Heilung erreicht, hätte ihnen eine Herzinsuffizienz mit deutlichen Einschränkungen der Lebensqualität gedroht.

Hilfe seit 1997

In der Ukraine sind diese Eingriffe noch nicht in dem Maße möglich wie in Deutschland, heißt es in einer Mitteilung der Rotarier. Deshalb ermögliche der Rotary Club Konstanz-Rheintor seit 1997 herzkranken Jugendlichen aus der Ukraine einen Klinikaufenthalt zur Behandlung und Nachsorge in Konstanz, um den Patienten zu einer normalen Lebenserwartung zu verhelfen.

Konstanzer „Herzkinder-Projekt“

Der Südbadische Rotary-Distrikt 1930 startete verschiedene humanitäre Projekte, heißt es in einer Mitteilung der Rotarier. Eines der ältesten und erfolgreichsten sei das „Herzkinder-Projekt“ der Konstanzer Rotarier. Gemeinsam mit dem ukrainischen Rotary Club aus Cherkassy – die Stadt liegt etwa 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Kiew – würde nach medizinischen Gesichtspunkten entschieden, welche Kinder / Jugendlichen nach Konstanz kommen dürfen. Die Club-Mitglieder helfen bei der Visa-Beschaffung, Transport, Unterbringung und bei der Organisation der medizinischen Eingriffe. Nur dank des Engagements konnten auch jetzt wieder zwei Kinder mit ihrer Betreuerin Elena Dejanowa nach Konstanz anreisen.

Foto: Rotary Clubs Konstanz-Rheintor, auf dem Foto zu sehen: Dmytro Sadchycov (16) und Artem Shiyan (8) aus der Ukraine freuen sich gemeinsam mit ihrer Betreuerin Elena Dejanowa und dem Kinderkardiologe und diesjährigen Präsident des Rotary Clubs Konstanz-Rheintor, Thomas Seiler, über ihre erfolgreiche Behandlung. Seit 1997 wurden 28 Kinder bzw. Jugendliche durch das „Herzkinder Projekt“ in Konstanz behandelt

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.