Sabine Reiser sagt Konstanzer CDU aus Termingründen ab

OB-Kandidatin stellte sich Mitgliedern der CDU bereits am 4. Mai vor – Andreas Jung lädt Sabine Reiser per SMS ein

Konstanz. Die unabhängig antretetende Konstanzer Oberbürgermeister-Kandidatin Sabine Reiser nimmt am Donnerstag dieser Woche, 24. Mai, nicht an der CDU-Mitgliederversammlung im Quartierszentrum teil. Sabine Reiser sagte am Sonntag, sie müsse aus terminlichen Gründen der CDU leider absagen. Die CDU hatte, ohne sich mit Sabine Reiser abzusprechen, kurz vor dem Wochenende für den Donnerstagabend dieser Woche zu einer Veranstaltung mit Uli Burchardt und Sabine Reiser eingeladen. Sabine Reiser trifft sich an diesem Abend mit jungen Konstanzern. Dieser Termin steht schon seit längerem im Kalender der OB-Kandidatin. Jetzt darf sich die CDU auf die Uli-Burchardt-Show freuen. Der Südkurier berichtete am Samstag  irrtümlich, dass auch Sabine Reiser im Quartierszentrum dabei sei. Die CDU hatte die Lokalzeitung anscheinend falsch informiert. 

Sabine Reiser sagt KSP nicht ab

Bereits am 10. Mai habe sie – wie Sabine Reiser in einer Medienmitteilung am Sonntag schrieb – das Treffen mit Vertretern des Konstanzer Schülerparlaments (KSP) vereinbart, so die OB-Kandidatin. Reiser sagte: „Die Konstanzer Schüler sind mir wichtig, ich möchte sie nicht enttäuschen.“ Bei mehreren Gesprächen, die sie mit Jugendlichen bereits geführt habe, sei es um Themen wie Plätze für Jugendliche im öffentlichen Raum sowie um das Glasverbot gegangen. Zuletzt habe sie im Konstanzer Theater die Produktion „Konstanz Identity“ des Jugend- und des Tanzclubs gesehen. „Die jungen Akteure haben auf der Bühne zum Ausdruck gebracht wie sie ihre Stadt erleben“, so Reiser. „Ich war beeindruckt.“

 Andreas Jung schickte SMS

Reiser sagte, der Bundestagsabgeordnete Andreas Jung habe sie erst am Freitagabend vergangener Woche per SMS zur CDU-Veranstaltung eingeladen. Zuvor hatte ihr der CDU-Stadtverband einen Termin genannt, der sich zeitlich mit der offiziellen Kandidatenvorstellung der Stadt im Konstanzer Konzil überschnitten hätte. „Mein Wahlkampfkalender füllt sich“, so die OB-Kandidatin, die von Anfang an sagte, dass sie bewusst ohne die Nominierung einer Partei antritt und auch weiterhin persönliche Unterstützung aus der CDU, der FDP und den Freien Wählern sowie aus der ganzen Stadt erfährt. Weiter sagte Reiser, sie habe sich der CDU bereits am Freitag, 4. Mai, ebenfalls bei einem Mitgliedertreffen im Quartierszentrum damals noch zusammen mit Meinhard Schmidt-Degenhard vorgestellt. Wenige Tage später hatte Schmidt-Degenhard dann erklärt, dass er nicht kandidieren wolle. Alle Interessierten, selbstverständlich auch die Konstanzer CDU-Mitglieder, lädt Sabine Reiser am Montag in dieser Woche, 21. Mai, um 19.30 Uhr ins Hotel und Restaurant Barbarossa zu einer persönlichen Vorstellung ein. Am Freitag setzt sie ihre Kennenlern-Tour dann um 19.30 Uhr in der Linde in Wollmatingen fort.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.