Schon wieder Betrugsversuch mit TAN beim Online-Banking

Bank holte das vom Konto eines Singeners schon überwiesene Geld zurück

Singen. Immer öfter überweisen sich Betrüger online Geldbeträge, während die Kontobesitzer bei ihrer Bank eingeloggt sind. Die Bankkunden sollen eine TAN eingeben. Auf den Rechnern befinden sich offenbar Viren.

Vorsicht beim Online-Banking

In dieser Woche traf es einen 47 Jahre alter Geschäftsmann, während bei seinem Online-Konto eingeloggt war. Er erhielt eine angebliche Sicherheitsmeldung, mit der er aufgefordert wurde, eine TAN einzugeben. Nach deren Eingabe reagierte der PC nicht mehr. In der Folge rief der Bankkunde sofort bei seiner Bank an und erfuhr, dass von seinem Geschäftskonto 10000 € nach England überwiesen wurden. Der Bank gelang es, diesen Betrag wieder zurückzubuchen, somit entstand in diesem Fall kein finanzieller Schaden. Ein Virenschutzprogramm fand im Anschluss einen Trojaner. In den vergangenen Wochen berichtet die Polizei mehrfach über ähnliche Fälle. Die Polizei rät deshalb zum sorgsamen Umgang mit TANs.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.