Singener SPD-Abgeordneter: Machtspiele auf Kosten der Schlecker-Frauen

Hans-Peter Storz über Scheitern der Verhandlungen enttäuscht – 17 Angestellte verlieren ihre Arbeit

Singen/Konstanz. 11.000 Schlecker-Beschäftigte stehen am Montag auf der Straße, nachdem die Verhandlungen für eine Transfergesellschaft gescheitert sind. „Die Mitarbeiterinnen sind bitter enttäuscht und wütend. Ich auch,“ sagt der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz. Im Kreis Konstanz verlieren 17 Frauen ihre Arbeit, kritisiert der SPD-Abgeordnete.

Hans-Peter Storz attackiert FDP wegen Schlecker

Bis zuletzt hätten Wirtschaftsminister Nils Schmid und die Landesregierung um eine Finanzierung einer Transfergesellschaft gekämpft, die den Mitarbeiterinnen die Suche nach einer neuen Arbeit erleichtern sollte, erklärte der Singener Abgeordnete. Leider vergebens. „Daran ist die sterbende FDP schuld, deren Wirtschaftsminister zu Lasten Wehrloser zum letzten Mal politische Stärke zeigen wollten“, so Storz. Es sei nie um Hilfen für ein zahlungsunfähiges Unternehmen, sondern immer nur um eine wirksame Unterstützung für die Mitarbeiterinnen gegangen. „Für FDP-Politiker ist eine risikoarme Bürgschaft von 71 Millionen Euro zugunsten der Transfergesellschaft zu viel“, so Storz. Für fragwürdige Außenhandelsgeschäfte oder für den Euro übernehme der deutsche Staat Risiken in kaum vorstellbarer Größenordnung. „Doch wenn es um Frauen geht, entdecken einige plötzlich ihre liberalen Prinzipien.“

Sechs Filialen im Kreis Konstanz geschlossen

Im Kreis Konstanz sind bislang sechs Schlecker-Filialen geschlossen worden. Mindestens 17 Mitarbeiterinnen sollen entlassen werden. Doch nach dem Scheitern der Transfergesellschaft müssten auch die verbliebenen Mitarbeiterinnen in den anderen Filialen wieder Angst um ihre Jobs haben, glaubt der Abgeordnete. Der Grund: Kündigungsschutzklagen könnten Schlecker ins Trudeln bringen. „Dies hätten wir gemeinsam verhindern können,“ meinte Storz.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.