Solarstandort Nummer eins: Green City of Konstanz

Konstanz präsentiert sich als die kommende Solarstadt – Standortvorteil Wissenstransfer

Konstanz. Zwei Tage lang steht Konstanz im Focus der internationalen Solarforschung. An der vom International Solar Energie Research Center Konstanz (ISC) organisierten Fachtagung diskutieren hochkarätige Sonnenenergie-Forscher Meilensteine in der Entwicklung und Zukunft der Solar-Technologie. Oberbürgermeister Horst Frank hat Konstanz als Standort für weltweite Kompetenz in der Photovoltaik-Entwicklung präsentiert.

Weltweit ein beachteter Solarstandort

Konstanz ist im Bereich Forschung und Entwicklung in der Photovoltaik weltweit ein beachteter Wirtschaftsstandort. In der Stadt hat sich durch die Exzellenz-Universität und den durch sie ermöglichten Wissenstransfer eine stark entwickelnde Industrie etabliert. Weltweit agierende Unternehmen und Institutionen wie die Sunways AG, ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum der Centrotherm GmbH, GP Solar, das International Solar Energie Research Center (ISC) und die Exzellenz-Universität Konstanz sowie die Hochschule Konstanz mit ihren jeweiligen Projektpartnern sind Standbeine der Branche in Konstanz.

Green City of Konstanz – was bedeutet das?

Mittelfristig soll sich Konstanz in Europa und weltweit als ein Standort unter den besten Solarstandorten entwickeln. Dieses ehrgeizige Ziel ist nur in Kooperation möglich: Die Stadt entwickelt für diese Branche ein eigenes Netzwerk, welches sowohl in der Region wie auch später mit internationalen Partnern den Standort als den kompetentesten in Deutschland positionieren soll. Der erste Schritt besteht in der Gründung eines „Green-City-Labs“, eines Netzwerks, das Forschung und Entwicklung fördert. Dass die Bündelung von Synergie-Effekten für die Photovoltaik-Industrie in der Bodensee-Region von Konstanz aus startet ist kein Zufall, denn hier ist es ein erklärtes Ziel der städtischen Wirtschaftsförderung, den Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft so zu forcieren, dass gemeinsam mit Unternehmen zukunftsträchtige Arbeitsplätze geschaffen werden können. Ziel und Zweck des „Green-City-Labs“ ist es, einen innovativen, starken und zukunftsweisenden Industriezweig zu etablieren.

Foto: Rainer Sturm PIXELIO www.pixelio.de

Ein Kommentar to “Solarstandort Nummer eins: Green City of Konstanz”

  1. TB
    31. Mai 2011 at 19:54 #

    „Weltweit ein beachteter Solarstandort“ Was in Konstanz nicht alles „weltweit einmalig“ ist! Jedesmal ein Lacher Wert.

    „Konstanz als Standort für weltweite Kompetenz in der Photovoltaik-Entwicklung“ … Genau. In Konstanz kommt nämlich die Erdachse raus. Deutschland ist bereits jetzt schon ein unbedeutender Zwerg, wenn es um den Export und Verkauf von Solartechnik geht. China macht das Rennen. Und immer wieder das Mantra „städtische Wirtschaftsförderung, Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft“. Blablabla. Erstens tut die „Wirtschaftsförderung“ nichts, außer heiße Luft zu produzieren und in Punkto Bildung und Wissenschaft kann Deutschland im internationalen Vergleich eh schon längst einpacken und Konstanz erst Recht. Nur mal eine Frage zwischendurch: Wo war eigentlich die tolle Wirtschaftsförderung, als Holidaycheck sich entschlossen hatte, in die Schweiz rüberzumachen?

    Konstanz kann nicht einmal für ausreichend und bezahlbare Wohnungen sorgen. Konstanz kann nicht einmal junge Familien hier halten. Oder für ein vernünftiges Verkehrskonzept sorgen. Oder für Ruhe in der Seestraße. Oder für einen behindertengerechten Bahnhof. Aber wir werden jetzt weltweit die Nummer eins für Photovoltaik! Selten so gelacht. Ach noch was: Ein qualifizierter Ingenieur – sagen wir mal aus einem Istanbuler Solarforschungszentrum – kommt also zwecks selbstlosem Wissenstransfer nach Konstanz. Trotz Diebstahls der Hälfte seines Gehaltes seitens des Finanzamtes arbeitet er hier also eine Weile. Wenn dann diese gutbezahlte Fachkraft Abends an der Seestraße angepöbelt wird, weil der linksgrüne Zeitgeist dem nichts entgegen setzt, was sagt dann der OB diesem Mann, damit er bleibt?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.