Sonnenkraftwerk geht ans Netz

Stadtwerke Konstanz investieren in Überlingen

solar Fang_die_Sonne_ein_2(wak) Die Konstanzer Stadtwerke betreiben demnächst ein Solarkraftwerk in Überlingen. Entwickelt hat das Solarprojekt die solarcomplex AG zusammen mit der Bodan Großhandel für Naturkost GmbH. Die Stadtwerke Konstanz bringen die Anlage gemeinsam mit der solarcomplex AG noch in diesem Jahr ans Netz. Anschließen übernehmen die Konstanzer Stadtwerke die Anlage. Die Konstanzer kaufen das Solarkraftwerk für 400.000 Euro.

Strom aus der Sonne

Pro Jahr erzeugt das Solarkraftwerk voraussichtlich 117.000 Kilowattstunden Strom, die in das Netz eingespeist werden. Mit dem Strom aus der Sonne, der in Überlingen erzeugt wird, ist es möglich, zum Beispiel knapp 30 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Im Blick hat die solarcomplex AG die gesamte Bodenseeregion. Die solarcomplex AG war es auch, die Lippertsreute zum Bio-Energie-Dorf gemacht hat und in Lippertsreute auf Biogas, moderne Holzenergie, Nahwärmenetz und Photovoltaik setzt: Der Überlinger Stadtteil wurde nach Mauenheim der zweite Ort in Baden-Württemberg, der sich, was Strom und Wärme betrifft, weitgehend aus heimischen erneuerbaren Energien versorgt.

Solarkraftwerk kostet 400.000 Euro

Die Stadtwerke Konstanz, die sich außerdem mit 50.000 Aktien bei der solarcomplex AG eingekauft haben, nahmen insgesamt eine halbe Million Euro in die Hand, um in Zukunftsenergien zu investieren – 100.000 kosteten die Aktien und 400.000 die Fotovoltaikanlage beim Bodan Großhandel für Naturkost GmbH. „Durch die Zusammenarbeit mit den Konstanzer Stadtwerken sind wir unserem Ziel, bis 2030 die Region weitgehend mit erneuerbaren Energien zu versorgen, wieder ein Stück näher“, sagt Bene Müller, Vorstand der solarcomplex AG.

Kraftwerke schlüsselfertig bauen

Die solarcomplex AG sucht in der ganzen Region Dächer sowie Bürger und Unternehmen, die in Solarenergie investieren wollen. Die Projekte – wie das Solarkraftwerk in Überlingen – werden den neuen Besitzern schlüsselfertig verkauft, so Bene Müller. Dass die Konstanzer Stadtwerke ausgerechnet im Geschäftsgebiet der Überlinger Stadtwerke SWÜ investieren, sei Zufall. Auch mit den SWÜ hatte die solarcomplex AG früher schon einmal verhandelt. Damals ging es um das Bioenergiedorf Lippertsreute. Die Verhandlungen scheiterten aber.

Wer sind die Stadtwerke Konstanz?

Die Stadtwerke Konstanz GmbH, eine Gesellschaft im Eigentum der Stadt Konstanz, ist eines der größten Energieversorgungs- und Verkehrsunternehmen am Bodensee. Der Geschäftsbereich Energieservice der Stadtwerke Konstanz GmbH entwickelt bereits seit mehr als zehn Jahren Energieversorgungskonzepte in Form von Contracting-Modellen und betreibt mittlerweile 115 Solaranlagen und mehr als 165 Heizzentralen. Die Unternehmensgruppe hat 2008 einen Umsatz von 141 Millionen Euro erwirtschaftet.

solarcomplex AG gehört 600 Aktionären

Die solarcomplex AG ist ein Regionalversorger für erneuerbare Energien plant, baut und betreibt Energieanlagen im Bodenseeraum. Die solarcomplex GmbH wurde im Jahr 2000 von 20 Bürgern aus der Bodenseeregion gegründet. Unternehmensziel ist die regionale Energiewende bis 2030, das heißt die weitgehende Versorgung der Region aus heimischen erneuerbaren Energien. Nach der Umwandlung in eine nicht-börsennotierte AG beträgt das Grundkapital 3 Millionen Euro, 2 Millionen neue Aktien befinden sich aktuell in der Ausgabe. Als Aktionäre beteiligt sind derzeit über 600 Firmen und Privatpersonen.

Was macht die SWÜ?

Die Stadtwerke Überlingen (SWÜ) sind wie die Stadtwerke Konstanz auch ein Energieversorgungsunternehmen. Mit neuen Sondertarifen versucht die SWÜ gerade bei Überlinger Stromkunden zu punkten und fordert als Zwerg David gern den Goliath, die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), heraus. Manchmal gewinnt aber auch der Riese: In Uhldingen-Mühlhofen kamen die SWÜ bei der Vergabe der Konzession für das Stromnetz nicht zum Zuge. Den Zuschlag bekam die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW).

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.