Spitzensport vor dem Aus: Basketball Konstanz braucht Retter

Ohne neue Sponsoren stehen Konstanzer Basketballer vor dem Aus – Sponsor und Namensgeber gesucht

Konstanz. Auf Facebook werden viele die Hiobsbotschaft entdeckt haben. Der Spitzen-Basketball in Konstanz steht vor dem Haus, wenn sich nicht ein Retter findet. Basketball in der Schänzlehalle steht für Spitzensport in Konstanz. „Den sportlichen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga Pro B haben wir quasi in der Tasche. Hier sind wir der einzige Vertreter Baden-Württembergs. Damit wird Konstanz und die Bodensee-Region die Herren-Basketball-Hochburg im Südwesten sein“, heißt es bei Facebook. Die Basketballer suchen einen neuen Sponsor und Namensgeber. Ihre Kampagne ist großartig und sie ist emotional. Jetzt braucht es Unterstützer.

Eine halbe Million Euro wäre ideal

„Vor allem haben wir aus unserem ersten Ausflug in den Profi-Basketball in der Saison 2010/11 gelernt: Der Schritt ist verheißungsvoll, aber er ist auch sehr groß. Und deshalb benötigen wir ein solides Fundament, um den Weg erfolgreich weiter zu gehen“, schreiben die Basketballer. Weiter heißt es: „Leider sind auf der finanziellen Seite dunkle Wolken über den Konstanzer Basketballern aufgezogen. Für die kommende Saison suchen wir einen neuen Namensgeber, ohne den die Herausforderung Pro B ein Himmelfahrtskommando wäre.“ Peantus werden wohl nicht reichen, denn die Basketballer schrieben: „Eine halbe Million? Das wäre ein idealer Etat.“

Konstanz einzige Basketball-Hochburg im Südwesten

Ein bisschen weniger emotional klingt dieselbe Nachricht so: „Trotz großen sportlichen Erfolgs und nachhaltiger Jugendarbeit kämpft der Verein ums Überleben. Durch den Wegfall wichtiger Sponsoren ist der Basketball-Standort Konstanz in Gefahr.“ In einer Pressemitteilung schreibt Christian Lipski, Abteilungsleiter Basketball TV Konstanz: „Seit über zehn Jahren geht es für den Basketball in Konstanz kontinuierlich nach oben. Mehr als 1.000 Zuschauer besuchen mittlerweile die Heimspiele in der Regionalliga-Südwest. Rund 300 Kinder, Jugendliche und Aktive spielen in allen Altersklassen und werden dabei über 50 Stunden die Woche von 12 Trainern betreut. Die 1. Herrenmannschaft spielt die erfolgreichste Saison ihrer Vereinsgeschichte und steht vor dem Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga Pro B. Konstanz, als einziger Vertreter der Bodensee-Region und ganz Baden-Württembergs in der Pro B, ist damit eine der Basketball-Hochburgen im Südwesten Deutschlands.“

Frist endet Ende Mai

Trotz dieser nachhaltigen Erfolgsgeschichte steht die Abteilung vor einem gewaltigen Rückschlag, da einige bestehende Partner ihre finanziellen Zuwendungen reduziert oder beendet haben. „Gelingt es nicht bis Ende Mai weitere Sponsoren und Unterstützer zu gewinnen, wäre Spitzen-Basketball in Konstanz auf einen Schlag Geschichte“, sagt Christian Lipski, Abteilungsleiter Basketball. „Ein völlig gesunder, schuldenfreier Sportbetrieb, der zugleich eine wichtige gesellschaftliche Funktion erfüllt, würde einfach von der Landkarte verschwinden!“ Hinter den Hilfeschrei hat er ein Ausrufezeichen gesetzt.

1.000 Dauerkarten wären nicht schlecht

Um das Aus zu verhindern startet heute am Ostersamstag, 7. April, die Kampagne „BASKETBALL KONSTANZ VOR DEM AUS – WIR BRAUCHEN RETTER“. Dann können sich Fans und Unterstützer auf www.basketball-konstanz.de und auf Facebook informieren und durch Dauerkartenkäufe, Spenden und Verbreitung der Botschaft ihren Beitrag leisten. In den nächsten Wochen werden weitere Aktivitäten folgen, kündigen die Basketballer an. Hierzu zählt die Aktion „1.000 Dauerkarten für die Zukunft des Konstanzer Basketballs“ und das Gewinnen von Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft.

Werbepartner profitieren vom Image

„Wir bieten sportliche Höchstleistungen, viele Fans und eine hervorragende Jugendarbeit“, so Christian Lipski über die Attraktivität der Basketballer, von der Werbepartner mit profitieren könnten. „Als einziger Basketball-Botschafter in der Region sind wir für Unternehmen eine der attraktivsten Kommunikations-Plattformen am Bodensee.“

httpv://www.youtube.com/watch?v=W7qjzZdB8GY

Plakat: Basketball Konstanz

9 Kommentare to “Spitzensport vor dem Aus: Basketball Konstanz braucht Retter”

  1. dk
    7. April 2012 at 12:11 #

    Statt „Basketball Konstanz“ evtl. „Basketball Bodensee“: klingt etwas weniger lokal und etwas mehr regional.
    Sogar die Domain „www.basketball-bodensee“ wäre noch verfügbar. Mit welcher Marke lässt sich mehr Wirkung erzielen?

  2. Winfried Kropp
    7. April 2012 at 13:46 #

    Mit Retterkampagnen kann man hohe Aufmerksamkeit erzielen. Viele erinnern sich z.B. an das wunscherschöne T-Shirt des FC St.Pauli, das die Fan-Brust als „Weltpokalsiegerbesieger-Retter“ schmückte. Natürlich ist es schade, wenn es keinen höherklassigen Basketball mehr in Konstanz geben sollte. Aber die martialische Rhetorik des Klubs a la „Wir kämpfen bis zum letzten Blutstropfen“ kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die ehemaligen Holiday-Check-Baskets vor lauter sporlichen Visionen vergessen hatten, ein stabiles Fundament für Leistungssport aufzubauen.

    • wak
      7. April 2012 at 15:22 #

      @WinfriedKropp Es ist eine profesionelle, sehr emotionale Kampagne, zu der ich sage, Baseballcap ab. Es gibt in Konstanz ja noch so einen Mannschaftssport, der es in den Spitzensport geschafft hat und Bälle nicht in Körbe, sondern auf Tore spielt. Ich meine die, die um Hausfrauen werben. Da sind mir blood schon lieber. Das sage ich mal aus der Perspektive Kommunikation und PR. Es wäre jammerschade, wenn es die Baskets nicht schaffen würden. Und die anderen könnten hier echt was lernen.

  3. dk
    8. April 2012 at 22:42 #

    … Ich meine die, die um Hausfrauen werben. …

    Werden sich die männlichen Besucher zukünftig als „Hausmänner“ verkannt fühlen?

  4. dk
    11. April 2012 at 12:22 #

    Wenn man sich in der Schweiz umblickt, besteht dort die höchste Liga aus Vereinen der sog. französischen und italienischen Schweiz; in der deutschen Schweiz wird Basketball als Randsportart beschrieben.

    http://www.suedkurier.de/sport/regionalsport/bodensee_west/-Wir-kaempfen-bis-zum-letzten-Blutstropfen;art2783,5453165

    Wenn man das Interview durchliest, fragt man sich intuitiv, wieviel „Macher mit realistischen Visionen“ es im Bereich „Politik und Medien“ gibt bzw. geben sollte.

  5. Winfried Kropp
    11. April 2012 at 14:08 #

    Klar spricht diese Kampagne an. Im Südkurier haben sich die Macher zu ihren Zielen geäußert. Bei aller Sympathie für Basketball in Konstanz bleiben doch Fragen: Wenn sogar für die dritte Basketball-Liga ein sechsstelliger Betrag und vor allem ein Hauptsponsor fehlt, der innerhalb weniger Wochen aufgetrieben werden muss, halte ich es nicht für sonderlich geschickt, ALBA Berlin als Vorbild und eine große Halle als Ziel für den Konstanzer Basketball auszugeben.

    • wak
      11. April 2012 at 15:44 #

      @Winfried Kropp Wieso sollte ich die Heimatzeitung verlinken? Ist mir leider erst mal durchgegangen.

  6. dk
    12. April 2012 at 08:53 #

    Den Artikel im SK habe ich auch nur gefunden, weil ich wöchentlich einmal den Regionalsport im Internet überfliege: durch Überschrift und Anriss liest man manchmal mehr als beabsichtigt. Der Bekanntheitsgrad eines zukünftigen (Namens-gebenden) Hauptsponsors dürfte also breiter sein und nicht nur Basketball-Fans ansprechen. Immerhin hatte ich vor Jahren einmal die Websites der Agentur (als Sponsor mit „Herzblut“) und eines Webportsals als ehem. (Namens-gebenden) Hauptsponsors angesehen und im Langzeit-Gedächtnis behalten.
    Konstanz mag durch seine zentrale Lage Verwaltungs-, Einkaufs-, Kultur- und Tourismus-Zentrum sein: laut Stellenanzeigen im Internet zum IT-Bereich dürfte sich Friedrichshafen eher als Wirtschaftszentrum sehen. Vielleicht sind deshalb die Volleyballern dort sogar international erfolgreich. Gemeinsam ist beiden Städten eine nicht optimale Verkehrsanbindung.

  7. dk
    12. April 2012 at 22:55 #

    Einen guten Eindruck von Basketball kann man auf der Website der NBA in den USA bekommen: schade, dass es keine Deutschland-Tournee gibt. Basketball im grössten Fussball-Stadion im Ruhrgebiet mit zig-tausend Zuschauern? Professionalität einmal anders, in vielen Belangen.

    Die normale US-Website:
    http://www.nba.com/

    oder lieber länderbezogen (auswählbar):
    http://www.nba.com/global/

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.