Stadt finanziell auf den Hund gekommen

Überlinger mailten 20 konkrete Sparvorschläge ans Rathaus

Überlingen (wak) Die Überlinger sind zumindest, wenn es um Sparvorschläge geht, auf den Hund gekommen. Bis Ende der vergangenen Woche gingen im Rathaus unter der E-Mail-Adresse sparkommission@ueberlingen.de etwa 20 ernst gemeinte Sparvorschläge ein. Einer davon ist, die vierpfötigen Stadtbewohner zu Goldeseln zu machen und die Hundesteuer zu erhöhen. Über die Vorschläge entscheiden zuerst die Sparkommission und dann der Gemeinderat.

Sparprogramm angeknipst

Deutschlandweit klagen Bürgermeister über die katastrophale Finanzsituation der Städte und Gemeinden. Einige Städte fangen in diesem Jahr damit an, Steuern und Gebühren zu erhöhen. Andere möchten Hallenbäder oder Stadtbibliotheken schließen oder sparen an der Kultur und schließen Theaterspielstätten. Auch in Überlingen, das tief in den roten Zahlen steckt, ist in diesem Jahr großes Sparen angesagt.

Unpopuläre Entscheidungen unvermeidlich

In Überlingen tagte bereits mehrmals eine Sparkommission in öffentlicher Sitzung, die die verschiedenen Zuständigkeitsbereiche der Stadt auf Einsparmöglichkeiten abklopft. Zu ihrer nächsten Sitzung kommt die Sparkommission am Montag, 18. Januar, zusammen. Dass der Gemeinderat, wenn er den Haushalt der Stadt für 2010 beschließt, demnächst auch unpopuläre Entscheidungen treffen wird, die den Bürgerinnen und Bürgern weh tun, ist nicht auszuschließen. Auch wenn viele bedauern, dass die Stadtgärtner in diesem Jahr einige Primeln und Sommerblumen weniger setzen, dürften Einsparungen bei der Flora noch längst nicht das Ende der Fahnenstange sein.

Oberbürgermeisterin will Vorschläge hören

Nur so viel ist in Überlingen angesichts der dramatischen Haushaltslage schon jetzt klar: Den Schwarzen Peter möchte, wenn’s ums Sparen geht, nicht die Oberbürgermeisterin alleine haben. Ende des vergangenen Jahres kam ihr die zündende Idee: Die Bürger sollen doch einfach selbst sagen, wo sie sparen möchten. Ihre Sparvorschläge können die Überlinger per Mail machen und an sparkommisson@ueberlingen.de schicken.

Lichter ausknipsen und Streusalz sparen

„Knapp 20 Vorschläge sind bisher eingegangen“, sagte eine Mitarbeiterin der Stadt Ende der vergangenen Woche. Manche nannten sogar gleich mehrere Einsparmöglichkeiten. „Es geht quer durch“, so die städtische Mitarbeiterin. Konkret wurde vorgeschlagen: An der Straßenbeleuchtung zu sparen, im Parkhaus Lichter auszuschalten, der Stadtbibliothek privat gekaufte Bücher zu überlassen, bei Vereinen zu kürzen, die Eintrittspreise für Kulturveranstaltungen zu erhöhen, Patenschaften für die Kreisel zu vergeben, den Winterdienst zu reduzieren und nicht mehr jeden Weg zu streuen. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk könnten Ausrüstungen gemeinsam nutzen, so eine weitere Idee. Und die Hundesteuer sollte erhöht werden, schlug ein E-Mail-Schreiber vor. Ob mit der Erhöhung der Hundesteuer Millionenbeträge zusammen kommen, dürfte aber fraglich sein. Immerhin waren bisher aber fast alle Sparvorschläge ernst gemeint, so die städtische Angestellte. Polemik gab es kaum. Das berichete jedenfalls Kämmerer Ludwig Sauter.

Wer jetzt noch neue Einfälle hat, kann sie übrigens noch immer an sparkommission@ueberlingen.de an die Stadt mailen .

Foto: pixelio.de/Oliver Haja

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.