Stadt lädt zum Mobilitätsforum: Wie soll Mobilität in Konstanz aussehen?

Bürger beschäftigen sich zwei Tage mit dem Verkehr in ihrer Stadt – Erste Veranstaltung befasst sich mit linksrheinischer Verkehrssituation

Konstanz. Schwarmintelligenz ist gefragt. Darüber, wie Mobilität in Konstanz aussehen soll entscheiden die Bürgerinnen und Bürger mit. Die Stadt Konstanz lädt die Konstanzerinnen und Konstanzer noch im April ein, gemeinsam ihre Perspektiven und ihr Alltagswissen in die Diskussion über die zukünftige Gestaltung der Mobilität in Konstanz und die Verkehrsangebote einzubringen. Mit dabei sind außerdem Experten aus der Verwaltung. Das Mobilitätsforum, das sich ausschließlich dem linksrheinischen Teil von Konstanz widmet, findet statt am Freitag, 20. April von 17 bis 21 Uhr, und am Samstag, 21. April von 10 bis 13 Uhr in der „Sporthalle Paradies“ beim Ellenrieder Gymnasium (Brauneggerstrasse 29).

Stadtplaner über Herausforderungen und Konflikte

Am Freitagabend informiert das Amt für Stadtentwicklung und Umwelt über die aktuellen Verkehrsplanungsprojekte im linksrheinischen Altstadtgebiet, Paradies und Stadelhofen. Anschließend sollen in moderierten Dialogrunden gemeinsam die wichtigsten Herausforderungen und Konflikten im linksrheinischen Teil der Stadt erörtert werden.

Am Samstag nehmen Bürger Stellung

Am Samstagvormittag können die Bürgerinnen und Bürger dann konkret zu den zukünftigen Zielen des Masterplans Mobilität Stellung zu nehmen. Ihre Anregungen, Ideen und Kritik verpuffen nicht. Das Moderationsbüro suedlicht  aus Freiburg und das Verkehrsplanungsbüro Steteplanung aus Darmstadt  dokumentieren die Ideen und verarbeiten sie mit Blick auf die Weiterentwicklung des Masterplanentwurfs weiter.

Erste Veranstaltung im Wolkensteinsaal

Kurz vor Weihnachten hatte die Stadt zu einer allerersten Veranstaltung in den Wolkensteinsaal geladen. Die Teilnehmer pinnten damals zum Beispiel  ihre Ideen zu „Kindern und Jugendlichen“ an die Wände – genannt haben sie einen „Schülertarif für Einzelkarten in Bussen“ und „Tempo 30 in der Innenstadt“. Die Schülereinzelfahrscheine sind inzwischen bereits beschlossen – Stadtwerke und Konstanzer Schülerparlament (KSP) haben verbilligte Schülertarife ausgehandelt. Erwachsene wünschten sich kurz vor Weihnachten zum Beispiel „Radspuren in der Laube“. Sie möchten als Fußgänger „oben bleiben“ und nicht durch Unterführungen gehen. Senioren vermissen den „dritten Aufzug“ am Bahnhof und unter die Konstanzer klebten Zettel mit Aufschriften wie „P+R, hohe Taktung“, „Leihfahrräder“ und „Carsharing“ an Wände. „Fußgänger“ wünschen sich längere Grünphasen an Ampeln und „Radfahrer“ Abstellplätze im öffentlichen Raum sowie eine Ost-West-Route durch die Stadt. Bei ÖPNV notierten die Bürger „durchgängige Busspur rund um Innenstadt“ und „Personenfähre über den Seerhein“. Bei „ruhendem Verkehr“ klebte ein Zettel mit der Aufschrift „City-Maut“ und „Auffangen der Autos außerhalb der Innenstadt“.

Bürgerinnen und Bürger bitte schnell anmelden

Um die Veranstaltung im Paradies planen zu können, bittet die Verwaltung interessierte Bürgerinnen und Bürger, sich bis spätestens zum 17. April anzumelden. Die Anmeldung ist telefonisch unter 900-542 oder unter mobilsein@stadt.konstanz.de möglich. Auf Wunsch werde auch eine Kinderbetreuung angeboten. Das zweite Mobilitätsforum am 11./12. Mai 2012 widmet sich dem rechtsrheinischen Teil und den Ortsteilen. Alle Informationen immer auch unter www.konstanz.de.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.